Aus- und Umbau der Otto-Pippel-Straße

Nach Ostern geht’s los

  • schließen

Seit Herbst 2016 ist die Otto-Pippel-Straße ins Straßenbauprogramm der Gemeinde Planegg aufgenommen. Nach Ostern sollen die Aus- und Umbauarbeiten starten.

Planegg– Der Bauausschuss des Gemeinderates beschloss in seiner jüngsten Sitzung, den Auftrag an die Strabag AG aus Taufkirchen zu vergeben, die mit 339 000 Euro von insgesamt sechs teilnehmenden Firmen das günstigste Angebot abgegeben hatte.

Die Fahrbahn, der kurzen Tempo-30-Zone war schon länger in einem schlechten Zustand. Im Juli vergangenen Jahres wurden den Anliegern auf einer Informationsveranstaltung drei Varianten vorgestellt: vom bestandsorientierten Ausbau bis hin zur gemeinsamen Verkehrsfläche für Radler, Autofahrer und Fußgänger. Die Anlieger, die ein starkes Verkehrsaufkommen durch die Parkplatzsuche von im benachbarten Gewerbegebiet Steinkirchen Beschäftigten beklagen, wollten nicht auf einen erhöhten Gehweg auf der Ostseite der Straße verzichten. Der Bauausschuss kam damals dem Wunsch nach.

Im vergangenen Herbst beendete der Würmtal-Zweckverband seine Arbeiten zur Erneuerung des Abwasserkanals in der Otto-Pippel-Straße. Anfang dieses Jahres wurden nun vom Bauamt die Arbeiten ausgeschrieben. Die Firma Strabag blieb mit ihrem Angebot 49 000 Euro unter der Kostenberechnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wall weicht Gewerbe
Die Gemeinde Planegg strebt einen Tausch an. Sie will das Grundstück Fraunhoferstraße 1 für die Martinsrieder Westumfahrung nutzen. Der Eigentümer soll dafür einen Teil …
Wall weicht Gewerbe
OP schenkt einem Jungen neue Lebensfreude
Es klingt wie ein Weihnachtsmärchen: Der zehnjährige Dat aus Vietnam ist mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt gekommen. Durch eine fehlgeschlagene Operation …
OP schenkt einem Jungen neue Lebensfreude
6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Der Würmtal-Zweckverband will 2019  rund 4 Millionen Euro in neue Wasserleitungen investieren, 1,6 Millionen in Abwasserkanäle und 400 000 in Hausanschlüsse. Wenn er die …
6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück
Die Pläne der Firma Glück, auf dem Gelände ihres Kieswerks eine Mischanlage für Transportbeton zu errichten, bleiben im Gräfelfinger Gemeinderat hoch umstritten.
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück

Kommentare