Bürgermeister Hermann Nafziger (rechts), Markus Lange-Stuntebeck von Stattauto und Mobilitätsreferentin Martina Argyrakis präsentieren die neue Station in Martinsried.
+
Bürgermeister Hermann Nafziger (rechts), Markus Lange-Stuntebeck von Stattauto und Mobilitätsreferentin Martina Argyrakis präsentieren die neue Station in Martinsried.

Carsharing: Bürgermeister Nafziger erfreut über erweitertes Angebot

Neue Stattauto-Station in Martinsried

Auch in Martinsried gibt es jetzt eine neue Carsharing-Station von Stattauto. Auf Initiative von Martinsrieder Bürgern steht der neue Renault Clio ab sofort in der Lochhamer Straße, Ecke Käthe-Kollwitz-Straße, bereit. Bei einem Ortstermin am Freitag zeigte sich Bürgermeister Hermann Nafziger über das neue Angebot in Richtung nachhaltiger Mobilität erfreut.

Martinsried - Neben den Stationen für Leihräder der MVG, gibt es am S-Bahnhof in Planegg schon seit über 15 Jahren die Möglichkeit, auf ein Leihauto der Firma Stattauto zurückzugreifen. In Planegg sind derzeit rund 60 Teilnehmer bei dem Anbieter für Gemeinschaftsautos registriert. In München und Umland zählt das Unternehmen insgesamt 17 000 Mitglieder und mehr als 450 Fahrzeuge.

Einmal bei Stattauto angemeldet, kann der Wagen direkt gestartet werden oder auch für eine längere Urlaubsreise reserviert werden. Buchungen sind von einer Stunde bis zu vier Wochen möglich und können über den Buchungsservice rund um die Uhr telefonisch, online oder per App durchgeführt werden.

Das Benzingeld ist im Nutzungstarif enthalten und wird von Stattauto bezahlt, hierfür liegt in jedem Auto eine Tankkarte bereit. Am Ende der Fahrt wird das stationsbasierte Fahrzeug wieder an seiner festen Station abgestellt und steht für den nächsten Benutzer parat.

Der Renault Clio in Martinsried ist seit dem 20. November buchbar und wurde seitdem etwa sieben Mal bewegt. Die kürzeste Buchung belief sich dabei auf zwei Stunden, die längste auf zwei Tage. In der nächsten Zeit ist das Auto bereits an mehreren Tagen gebucht. Gerade an Wochenenden, Feiertagen und während der Ferien werden die zum Klimaschutz beitragenden Gemeinschaftsfahrzeuge besonders gerne genutzt. (Lara Listl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare