Bahnhofstraße gesperrt

Gebäude geräumt: Gas-Alarm in Planegg

  • schließen

In Planegg beschäftigte am Dienstagabend ein Gas-Alarm die Feuerwehr. Die Bahnhofstraße wurde gesperrt, das betroffene Gebäude geräumt.

Planegg - Um kurz vor 18 Uhr ging bei der Leitstelle der Feuerwehr eine Meldung über ausströmendes Gas in einem Gebäude im östlichen Teil der Planegger Bahnhofstraße ein. Mit einem Großaufgebot rückte die Freiwillige Feuerwehr Planegg an und machte sich auf die Suche nach der Ursache. Die Polizei sperrte den Bereich für den Autoverkehr. Bei ihrem Eintreffen konnten die Einsatzkräfte Gasgeruch feststellen. Die Bewohner mussten das Gebäude verlassen. Die Messgeräte konnten jedoch kein Erdgas registrieren.

Als Ursache für den Gasgeruch stellte sich schließlich ungefährliches Fäulnisgas heraus, das aus dem Fettabscheider eines im Gebäude befindlichen Restaurants ausgetreten war, das seit längerem nicht mehr in Betrieb ist. Gegen 18.40 Uhr konnten die Bewohner in das Gebäude zurückkehren, und die Straßensperrung wurde aufgehoben.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schnelle Hilfe dank geschickter Planung
Anders als in Teilen Bayerns können die Rettungsdienste im Würmtal die gesetzlichen Hilfsfristen noch einhalten – trotz zunehmend schwieriger Umstände.
Schnelle Hilfe dank geschickter Planung
Auto auf M 4 von Baum begraben
Der Sturm, der am Freitagabend über das Würmtal fegte, hielt die Feuerwehren auf Trab. Keller liefen voll, und auf der Kreisstraße M 4 stürzte ein Baum auf ein Auto.
Auto auf M 4 von Baum begraben
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Die Kunsteisfläche, die Winter für Winter am Feodor-Lynen-Gymnasium installiert wird, hat Planegg in der vergangenen Saison knapp 142 000 Euro gekostet. Diesen Luxus …
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Für immer Augustiner
Bruder Christian hat sich entschieden – für das Leben in der Gemeinschaft der Augustiner. Der 37-jährige Doktor der katholischen Theologie legt am Samstag die feierliche …
Für immer Augustiner

Kommentare