Auto rast offenbar in Bushaltestellen in Marseille

Auto rast offenbar in Bushaltestellen in Marseille

Finanzausschuss

Planegg bewilligt Vhs-Zuschuss im zweiten Anlauf

  • schließen

Im April musste der Antrag auf Zuschuss noch abgelehnt werden. Im zweiten Versuch bekommt die Volkshochschule im Würmtal jetzt doch ihr Geld.

Planegg – Die Volkshochschule im Würmtal (Vhs) erhält auch 2017 finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde Planegg. Im zweiten Anlauf gab der Finanzausschuss des Gemeinderates einstimmig die erbetene Summe von 28 500 Euro frei. Der Betrag ist der nach dem Wohnort der Vhs-Besucher auf Planegg entfallende Anteil des erwarteten Jahresdefizits, das die Vhs für 2017 auf 120 000 Euro beziffert.

Gemeinderäte haderten im April mit der Plausibilität

Der Antrag der Vhs hatte schon im April auf der Tagesordnung gestanden, war aber vertagt worden. Einigen Ausschussmitgliedern war die Finanzplanung der Vhs anhand der damals eingereichten Unterlagen nicht plausibel erschienen.

Die Vhs hatte in ihrem Antrag die eingenommenen Kursgebühren nur bis 2015 dokumentiert. Bis dahin waren sie jahrelang konstant. In der eingereichten Kalkulation war jedoch mit deutlichen Mehreinnahmen gerechnet worden. Dafür hatte die Vhs einen deutlichen Anstieg in 2016 zugrunde gelegt. Die jetzt nachgereichten Zahlen waren im April aber noch nicht offiziell und daher nicht aufgeführt. Die Einnahmen aus Kursgebühren lagen 2016 um 105 000 Euro über dem Vorjahr.

sr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto auf M 4 von Baum begraben
Der Sturm, der am Freitagabend über das Würmtal fegte, hielt die Feuerwehren auf Trab. Keller liefen voll, und auf der Kreisstraße M 4 stürzte ein Baum auf ein Auto.
Auto auf M 4 von Baum begraben
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Die Kunsteisfläche, die Winter für Winter am Feodor-Lynen-Gymnasium installiert wird, hat Planegg in der vergangenen Saison knapp 142 000 Euro gekostet. Diesen Luxus …
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Für immer Augustiner
Bruder Christian hat sich entschieden – für das Leben in der Gemeinschaft der Augustiner. Der 37-jährige Doktor der katholischen Theologie legt am Samstag die feierliche …
Für immer Augustiner
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“
Er zählt zu den bayerischen Traditionsgerichten und ist fester Bestandteil jeder Brotzeit: der Obazde. Eine neue Verordnung der EU könnte das ändern. Wer die …
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“

Kommentare