+
Der Neue stellt sich vor: Jürgen Bigott (vorne) ist seit dieser Woche stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion 46 in Planegg; zur Freude seiner Vorgesetzten Roland Helmig und Siegfried Janscha (hinten von links). 

Nachfolger für Erich Greiner gefunden

Jürgen Bigott neuer Polizei-Vize

  • schließen

Die Polizei im Würmtal hat einen neuen stellvertretenden Chef: Jürgen Bigott hat in dieser Woche die Nachfolge von Erich Greiner angetreten. Viel Zeit für die Eingewöhnung bleibt ihm nicht.

Planegg – Der Neue ist da. Jürgen Bigott hat in dieser Woche seinen Dienst als stellvertretender Dienststellenleiter in der Polizeiinspektion Planegg aufgenommen. Vor zwei Monaten hatte Erich Greiner den Posten geräumt und war zur Inspektion Forstenried gewechselt (wir berichteten). Seither war die Stelle unbesetzt. „Wir sind froh, dass wir den Kollegen Bigott gewinnen konnten“, sagt Roland Helmig, stellvertretender Abschnittsleiter im Bereich München West und damit zuständig für die Planegger Inspektion 46. „Er passt menschlich und hat die nötige Vorerfahrung – vor allem im Bereich der Verbrechensbekämpfung.“

Die beiden kennen sich schon lange. Knapp 17 Jahre lang war Bigott Außendienstleiter im Abschnitt München West. Daher weiß er über das Würmtal bestens Bescheid. „Das ist eine schöne Ecke, und ich habe sie immer ein bisschen im Fokus gehabt“, sagt Bigott. Gerne sei er auf Streife durch die Würmtalgemeinden gefahren. Dem Familienvater gefallen die ruhigen Gegenden Oberbayerns – er pendelt täglich von seinem Wohnort im Oberland nahe Bad Tölz nach Planegg. Als sich Greiner nach neun Jahren von seinem Posten verabschiedete, sah Bigott seine Chance. Im Bewerbungsverfahren setzte er sich erfolgreich gegen einige Konkurrenten durch. „Ich bin äußerst glücklich, dass es geklappt hat.“ In Planegg will der 52-Jährige jetzt die gute Arbeit seines Vorgängers und der gesamten Inspektion fortführen. „Natürlich hoffe ich, etwas bewirken zu können. Aber die Arbeit hier war schon immer auf einem hohen Niveau“, erklärt Bigott. Retten müsse er daher nichts. „Wir wollen auf diesem Level bleiben.“

In den nächsten Wochen möchte sich Bigott in seiner neuen Rolle einfinden sowie Kollegen und Bürger näher kennenlernen. „Da wird es noch einige Gespräche geben“, meint er. Ein besonderes Anliegen ist ihm dabei, sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Bürger sollen schließlich wissen, wer die neue rechte Hand von Dienststellenleiter Siegfried Janscha ist. „Wir werden Möglichkeiten schaffen, uns zu präsentieren“, verspricht Bigott.

Sonderlich viel Zeit bekommt er dafür jedoch nicht. Janscha wird seinen Dienst Ende des Jahres quittieren und bis dahin noch Urlaub abbauen. Bigott muss ihn in dieser Zeit vertreten. „Es wird schon einiges auf ihn zukommen“, sagt Janscha und ergänzt schmunzelnd: „Ich bin mir sicher, dass er das hinbekommt.“ Auf den bald vakanten Posten seines Vorgesetzten hat Bigott bislang kein Auge geworfen: „Ich bin glücklich, dass ich als Stellvertreter hier sein kann. Was danach kommt, wird man sehen.“ Eine automatische Beförderung ist ausgeschlossen. Auch für den Posten des Dienststellenleiters gibt es einen offenen Bewerbungsprozess.

Dem Polizeidienst ist Bigott bereits seit 32 Jahren treu. 1985 begann seine Ausbildung, es folgten vier Jahre Bereitschaft in Dachau sowie acht Jahre Tätigkeit in der Inspektion 47 in Milbertshofen. Dort führte er eine zivile Einsatzgruppe, ehe der Wechsel in den Abschnitt München West anstand. Die meiste Zeit war der 52-Jährige dabei auf den Straßen unterwegs. Auch in Planegg möchte er nicht an sein Büro gefesselt sein. „Ich will die Nähe zur Straße nicht verlieren“, sagt Bigott. „Dazu habe ich zu viele schöne Erfahrungen gemacht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Mehr als 700 Wahlhelfer werden bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag im Würmtal im Einsatz sein. Obwohl es nur eine kleine Aufwandsentschädigung gibt, engagieren sich …
Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
Das erste Würmtaler Gebrauchtwaren-Kaufhaus ist ein Erfolgsprojekt: Die Klawotte in der Einsteinstraße in Martinsried feierte am Freitag fünfjähriges Bestehen.
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
500-Euro-Scheck überreicht
500 Euro fürs „Traumcafé“ sind auf dem Gräfelfinger Straßenfest zusammengekommen, als die Band Rockbits vor der Bäckerei Sickinger aufspielte.
500-Euro-Scheck überreicht
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt

Kommentare