+
Simply Soul sind am ersten Abend der Headliner. Sie spielen Soul-Klassiker aus den 1960er- und 1970er-Jahren.

Premiere mit sieben Bands

Auf dem Planegger Marktplatz wird gerockt

Planegg - Am 16. und 17. Juli soll der Planegger Marktplatz gerockt werden. Sieben Bands werden von Samstagnachmittag bis Sonntagabend das erste „Marktplatz Openair Planegg“ (MOP) aus der Taufe heben.

Bürgermeister Heinrich Hofmann war mit diesem MOP-Gedanken schon einige Zeit schwanger gegangen, sagt er selbst. Bereits im Wahlkampf 2014 hatte er die Idee, „endlich mal wieder den Marktplatz zu beleben“ auf seiner Agenda stehen. „Ich musste jedoch feststellen, dass das gar nicht so schnell auf die Beine zu stellen ist.“ Alleine die Terminfindung gestaltete sich bereits schwierig.

Jetzt ist das erste MOP endlich auf dem Weg und die Organisation steht. Zusammen mit Thomas Schaffert von der örtlichen Musikschule suchte der Rathauschef die Musiker höchstpersönlich aus. Herausgekommen sei eine bunte Mischung mit Würmtaler Bands. Eine Tatsache, die Heinrich Hofmann wichtig ist: „Wir möchten einfach den Einheimischen eine musikalische Plattform bieten.“

Das Akkordeonorchester „Funtasten“ eröffnet das Openair am Samstag um 16 Uhr mit einem großen Repertoire aus klassischer Akkordeon-, Film- und Unterhaltungsmusik. Danach betritt die Münchner Funk-Band „No Ties“ als zweiter Gig die überdachte Bühne (17.30 Uhr). Gitarrist Fridolin Krön, ehemaliger Schüler des Feodor-Lynen-Gymnasiums, freut sich schon auf das Konzert vor heimischer Kulisse und erzählt, dass die Band in dieser Formation erst seit einem halben Jahr spielt. Kennengelernt haben sich die Mitglieder von „No Ties“ beim Studium an der „Neuen Jazzschool München“.

Nach der Akustik-Band „Baton Rouge“ um 19 Uhr planen „Simply Soul“ ihren Auftritt für 20.30 Uhr. Mit Hits der Soul-Legenden aus den 1960er- und 1970er-Jahren – von James Brown bis Aretha Franklin – lässt die Combo rund um Sänger Mel Canady „pechschwarz und brandheiß“ den ersten MOP-Abend ausklingen. Am Sonntag wird nicht weniger geboten: „The Rockbits“ um 16.15 Uhr, die Indie-Rockband „Strays“ (19 Uhr) und als Headliner um 20.30 Uhr die Folkmusic-Truppe mit dem gälischen Namen „Ceolan“. Ceolan, vor zwanzig Jahren als Planegger Firmenband gegründet, wird überwiegend traditionellen irischen Folk zum Mitmachen und Tanzen spielen, sagt Combo-Mitglied Walter Weißenberger.

G’scheite Musik ohne Essen und Trinken geht freilich nicht. Und so übernehmen die Bewirtung des ersten MOP die Vereine D’Almarösler, BRK Planegg, DJK Würmtal, die Freiwillige Feuerwehr Planegg und die Katholische Jugend Planegg. Sie alle hätten eine erprobte Logistik und die entscheidende „Manpower“ für so eine Großveranstaltung, so Hofmann.

Die Bands erhielten übrigens keine Gage und der Eintritt sei frei, betont der Bürgermeister. Jetzt bleibe nur noch, auf gutes Wetter und die Akzeptanz der Würmtaler zu hoffen. Dann könne aus dem ersten MOP eine schöne Planegger Tradition werden.

Carolin Högel

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert
Die Verkehrslage in Gräfelfing ist für viele unbefriedigend, für manchen untragbar. Vor der Bürgerwerkstatt zu diesem Thema hat die Gemeinde Zahlen zur Luftverschmutzung …
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert

Kommentare