Anzeigen bei der Polizei

Hunde greifen Passanten an

  • schließen

Planegg - Binnen weniger Tage ist es in Planegg zu zwei Angriffen von Hunden auf Menschen gekommen. 

Anzeigen wegen Angriffen von Hunden auf Menschen gehören bei der für das Würmtal zuständigen Polizeidienststelle Planegg nicht zum Alltag. Ein paar Mal im Jahr komme es vielleicht vor, hieß es auf Nachfrage bei der Polizeidienststelle. Jetzt gab es gleich zwei Vorfälle binnen weniger Tage. Am Freitagmittag griff in Martinsried der Hund eines 64 Jahre alten Münchners einen 79 Jahre alten Planegger an. Der Vorfall ereignete sich an der Kreuzung Neurieder Straße/Alexander-Fleming-Straße Der Geschädigte erlitt Kratz- und Bisswunden am Rücken und musste sich in ärztliche Behandlung geben.

Am Samstag sprang der Hund einer 53 Jahre alten Planeggerin aus dem in der Mathildenstraße geparkten Auto und biss einen 63-jährigen Planegger, der zufällig vorbeikam, ins Gesicht. Der Mann musste die erlittene Verletzung am Kiefer im Krankenhaus behandeln lassen.

In beiden Fällen wurde Anzeige erstattet wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassung. Eine Absicht der Hundehalter habe es nicht gegeben. Zudem werden die Vorfälle an die Gemeinde gemeldet, die für eventuelle Auflagen zuständig ist, die Hundehalter erfüllen müssen, deren Tiere Probleme machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Die Stellungnahmen von Bürgern und Behörden zum Neurieder Hettlage-Areal sind abgearbeitet. Verändern wird sich die Planung trotz zahlreicher Einwendungen kaum.
Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Parkplätze bald frei von Bauschutt
Der Bauschutt auf der Westseite des Planegger Bahnhofs kommt weg. Mit der Entsorgung wurde inzwischen eine Firma beauftragt.
Parkplätze bald frei von Bauschutt
Zusätzliche Busse für Neurieder Schüler
Die Zustände auf der Schulbus-Linie 936 zwischen Neuried und Gauting waren aus Sicht vieler Eltern untragbar. Jetzt soll sich die Situation entspannen.
Zusätzliche Busse für Neurieder Schüler
Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen
Ein Gebiss, ein Hörgerät, unzählige Handys, Schlüssel, Brillen und Fahrräder: Die Fundbüros im Würmtal haben im vergangenen Jahr wieder einiges angesammelt – und kaum …
Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen

Kommentare