Die Gemeinde Planegg trauert um Bürgermeisterin Annemarie Detsch.

Trauer um Annemarie Detsch

Planeggs Bürgermeisterin gestorben

Planegg - Planeggs Bürgermeisterin Annemarie Detsch ist in der Nacht auf Mittwoch überraschend gestorben. Im Juni hatte die 58-Jährige einen Schlaganfall erlitten. Im Rathaus herrscht größte Betroffenheit.

Die Nachricht vom Tod der Bürgermeisterin ging gestern wie ein Lauffeuer durch Planegg und löste bei den Bürgern Betroffenheit und tiefe Trauer aus. Annemarie Detsch war in der Nacht auf Mittwoch in einem Krankenhaus im Alter von 58 Jahren völlig überraschend gestorben. Einige Tage zuvor hatte sie sich einem kleineren medizinischen Eingriff unterziehen müssen. Einen Zusammenhang mit dem plötzlichen Tod der SPD-Politikerin schließen die Ärzte aus. „Über die Todesursache wissen wir derzeit nichts“, sagte 2. Bürgermeister Peter Heizer, der gemeinsam mit 3. Bürgermeisterin Anneliese Bradel Detsch zuletzt vertreten hatte. Während des Entenrennens Ende Juni hatte die Bürgermeisterin einen Schlaganfall erlitten, von dem sie sich derzeit in einer Reha-Einrichtung erholte.

Der Schock über den Tod ist auch deshalb so groß, weil Detsch gesundheitlich große Fortschritte gemacht hatte, inzwischen sogar wieder angefangen hatte, sich über die Planegger Lokalpolitik zu informieren. Demnächst wollte sie Besuch aus dem Rathaus empfangen. „Alle Ärzte waren mit dem Heilungsprozess zufrieden, sie hatte überraschend große Fortschritte gemacht“, berichtete Rathaus-Geschäftsleiter Stefan Schaudig. Nach den Worten Heizers wollte Detsch Anfang des kommenden Jahres wieder ihre Amtsgeschäfte aufnehmen; allerdings zunächst dosiert. Die Nachricht über den plötzlichen Tod der Chefin löste „größte Betroffenheit“ unter den Angestellten der Kommune aus. Schaudig: „Das Rathaus befindet sich im Schockzustand.“

Trotz der schrecklichen Neuigkeit wird die Arbeit in der Verwaltung fortgeführt, die Sitzung des Bauausschusses diesen Donnerstag findet allerdings nicht statt. Die Fahnen vor dem Rathaus tragen seit Mittwoch einen Trauerflor. Ob ein Kondolenzbuch eingerichtet wird, stand am Nachmittag noch nicht fest. Sicher ist, dass die Planegger Bürger noch in diesem Jahr einen Nachfolger von Detsch bestimmen müssen. Laut Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz ist eine Nachwahl des Bürgermeisters innerhalb einer Frist von nur drei Monaten abzuhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wall weicht Gewerbe
Die Gemeinde Planegg strebt einen Tausch an. Sie will das Grundstück Fraunhoferstraße 1 für die Martinsrieder Westumfahrung nutzen. Der Eigentümer soll dafür einen Teil …
Wall weicht Gewerbe
OP schenkt einem Jungen neue Lebensfreude
Es klingt wie ein Weihnachtsmärchen: Der zehnjährige Dat aus Vietnam ist mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt gekommen. Durch eine fehlgeschlagene Operation …
OP schenkt einem Jungen neue Lebensfreude
6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Der Würmtal-Zweckverband will 2019  rund 4 Millionen Euro in neue Wasserleitungen investieren, 1,6 Millionen in Abwasserkanäle und 400 000 in Hausanschlüsse. Wenn er die …
6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück
Die Pläne der Firma Glück, auf dem Gelände ihres Kieswerks eine Mischanlage für Transportbeton zu errichten, bleiben im Gräfelfinger Gemeinderat hoch umstritten.
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion