Planungs- und Bauleistungen: AIG kritisiert Vergabepraxis der Gemeinde

Gräfelfing - Die Anliegerinitiative Gartengemeinde Gräfelfing (AIG) erhebt Vorwürfe gegen die Gemeindeverwaltung hinsichtlich der Vergabe von Planungs- und Bauleistungen.

In einer Postwurfsendung schreibt AIG-Gemeinderat Ralf Brandtner, der Kommunale Prüfungsverband habe bei einer Prüfung Ende 2012 „erhebliche Fehler bei der Vergabe von Planungs- und Bauleistungen“ festgestellt, die die AIG im Vorfeld wiederholt und vergeblich moniert habe. Deshalb werde die AIG beantragen, dass Planungsleistungen bei der Aufstellung Gräfelfinger Bebauungspläne nach der Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) in Zukunft öffentlich auszuschreiben seien. „Von einer weiteren ,Freihandvergabe’ an den bisherigen Planer Herrn Müller-Diesing“ sei Abstand zu nehmen.

Zudem will die AIG beantragen, „künftig ohne Ausschreibung keine Aufträge mehr an Rechtsanwalts- oder andere Kanzleien, in denen Gemeinderatsmitglieder beschäftigt sind“, zu vergeben. Brandtner: „Insbesondere betrifft dies Aufträge an die Kanzlei Meidert und Kollegen.“ Dieser Passus zielt ausschließlich auf die Person von Gemeinderat Frank Sommer (Grüne), der für die Kanzlei Meidert und Kollegen arbeitet und die Gemeinde Gräfelfing in Fragen des Mobilfunks vertritt und berät - und dabei eine von der AIG-Meinung abweichende Rechtsauffassung vertritt.

Auf Anfrage sagte Bürgermeister Christoph Göbel am Dienstag, der aktuelle Bericht des Kommunalen Prüfungsverbandes sei „der harmloseste“, den er bisher erlebt habe. Die routinemäßige Prüfung habe die Feststellung enthalten, dass die Aufträge an ein Planungsbüro über die vergangenen Jahre addiert in der Summe die Schwelle einer europaweiten Ausschreibung (über 200 000 Euro) überschritten habe. Göbel: „Dabei handelte es sich allerdings um lauter Einzelaufträge, die auch einzeln zu betrachten sind und keineswegs um einen singulären Auftrag, bei dessen Erteilung die Gesamtsumme absehbar gewesen wäre.“ Eine entsprechende Stellungnahme habe der Gemeinderat mit großer Mehrheit an das Landratsamt als zuständiger Aufsichtsbehörde formuliert. Es sei also alles mit rechten Dingen zugegangen, und dies werde das Landratsamt seiner Überzeugung nach auch bestätigen.

Die Auftragsvergaben an die Kanzlei Meidert und Kollegen verteidigte der Bürgemeister vehement. „Ich werde niemals jemandem einen Auftrag geben oder nicht geben, weil er sich als Gemeinderat engagiert“, so Göbel. Es gehe schlichtweg um Kompetenz: „Frank Sommer ist einer der besten Anwälte Deutschlands in Mobilfunkfragen.“ Die Vergaben an Meidert und Kollegen lägen zudem innerhalb der Vergabekompetenz des Bürgermeisters. Göbel: „Wer das anders handhaben will, muss sich zuerst als Bürgermeister wählen lassen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planegg laut Polizei ein sicheres Pflaster
Die Zahl der Straftaten in der Gemeinde Planegg ist in diesem Jahr bisher gesunken.
Planegg laut Polizei ein sicheres Pflaster
Feuerwehren haben regen Zulauf
Die Freiwilligen Feuerwehren im Würmtal können sich glücklich schätzen: Der Nachwuchs rennt ihnen derzeit das Haus ein. Doch von einem Aufnahmestopp sind sie noch weit …
Feuerwehren haben regen Zulauf
Das Würmtal sagt Polizeichef auf Wiedersehen
Seit 1. November ist er nicht mehr der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Planegg. Jetzt wurde Siegfried Janscha auch offiziell durch die Gemeinden, für die er …
Das Würmtal sagt Polizeichef auf Wiedersehen
Kraillinger kommt Diebstahl teuer zu stehen
Wer versucht, ein Radschloss zu knacken, gilt nicht nur als simpler Dieb. Das durfte jetzt ein 21-jähriger Kraillinger feststellen.  
Kraillinger kommt Diebstahl teuer zu stehen

Kommentare