Prozess

Schlägerei: Gastwirt muss 450 Euro zahlen

Krailling - Mit einer Verfahrenseinstellung gegen 450 Euro Geldauflage ging für einen Gastwirt ein Prozess wegen angeblich gefährlicher Körperverletzung zu Ende.

Nicht einmal die Staatsanwaltschaft mochte am Anklagevorwurf festhalten, nachdem am zweiten Prozesstag drei weitere Zeugen gehört worden waren. Sowohl die Ex-Frau des Angeklagten als auch zwei Bekannte hatten zwar im Dezember 2014 eine handfeste Auseinandersetzung vor dem Kraillinger Lokal des Angeklagten mitbekommen, an welcher der Gastwirt und ein 55-jähriger Reiseverkehrskaufmann beteiligt waren. Mehr als dass der bereits mit Hausverbot belegte Kontrahent des Gastwirts am Ende blutete und ins Krankenhaus gebracht werden musste, hatten aber auch diese Zeugen nicht gesehen - wobei einer sogar schlichtend eingegriffen hatte. In der Anklage war noch davon die Rede gewesen, dass Unbekannte im Zusammenwirken mit dem Gastwirt auf den bereits am Boden liegenden Betrunkenen eingeprügelt und eingetreten hätten. Doch Konkretes beobachtet hatte hingegen kein einziger Zeuge.

Der Geschädigte selbst wusste am ersten Verhandlungstag mangels klarer Erinnerung ebenfalls nicht zu sagen, von wem er die angeblichen Hiebe und Tritte abbekommen hatte (wir berichteten). So blieb es letztlich lediglich beim Tatvorwurf einer einfachen vorsätzlichen Körperverletzung, wegen dem sich der Gastwirt verantworten musste. Der Planegger hatte sich offenbar voller Wut auf den ungebetenen Besucher gestürzt, nachdem dieser ihn vor dem Lokal angepöbelt und mit einem großen Stein bedroht hatte. Dabei war auch noch die neunjährige Tochter des Wirts am Fuß verletzt worden. Als das Angebot des Staatsanwalts kam, gegen Geldauflage das Verfahren einzustellen, zögerte der Angeklagte noch und echauffierte sich sogar: „Ich soll also Strafe zahlen wegen eines Besoffenen, der zu mir ins Lokal kommt und mich beleidigt?“

Auf Anraten seines Verteidigers willigte er dann aber doch in die Verfahrensbeendigung ein. Eine Verurteilung hätte womöglich viel gravierendere Folgen gehabt: Sie hätte den Gastwirt die Konzession kosten können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Premiere: Pfarrer spenden die Firmung
Premiere: Pfarrer spenden die Firmung

Kommentare