Dorit Zimmermann (li.) und Hildburg Kraemer von den „Plastikpaten“ und der Bund Naturschutz laden am Sonntag zum Müll-Sammeln im nördlichen Würmtal ein.
+
Dorit Zimmermann (li.) und Hildburg Kraemer von den „Plastikpaten“ und der Bund Naturschutz laden am Sonntag zum Müll-Sammeln im nördlichen Würmtal ein.

Müll-Sammelaktionen am „World Cleanup Day“

Ramadama auf 40 Routen

  • Peter Seybold
    VonPeter Seybold
    schließen

Im Rahmen des „World Cleanup Day“ veranstalten die Initiative „Plastikpate“ und die Würmtaler Ortsgruppe des Bund Naturschutz an diesem Sonntag Müll-Sammelaktionen in Gräfelfing, Planegg und Neuried. Die Organisatoren haben dazu rund 40 Routen ausgearbeitet.

Würmtal – Rund um den Globus findet jedes Jahr am dritten September-Wochenende der „World Cleanup Day“ statt. Alleine im letzten Jahr beteiligten sich elf Millionen Menschen in 160 Ländern an der Aktion und sammelten vor allem Plastik- und Verpackungsmüll ein, um ein Signal für eine saubere Umwelt zu setzen. Neurieder, Planegger und Gräfelfinger können heuer ebenfalls wieder bei dem Aktionstag mitmachen.

Start- und Zielstationen an den Marktplätzen

Die Würmtaler Initiative „Plastikpaten“ und die Ortsgruppe des Bund Naturschutz haben für diesem Sonntag, 19. September, vier Start- und Zielstationen an den Marktplätzen in Gräfelfing, Planegg und Neuried sowie am Martinsplatz in Martinsried vorbereitet. „Für alle vier Stationen haben wir je rund zehn Routen geplant – bunt gemischt von den Bahnhofstraßen hin zu kleinen Wegen und vor allem Straßen an Grünstreifen, wo oft viel Müll liegt“, erklärt Organisatorin Dorit Zimmermann.

Hoffnung auf viele Radfahrer

Die Routen sollen coronabedingt von jeweils zwei Teilnehmern, möglichst aus einem Haushalt, abgegangen oder abgefahren werden. Um 10 Uhr händigen die Organisatoren dafür an den Startpunkten jeweils einen großen Müllsack und einen Routenplan aus. „Ideal wäre es, wenn möglichst viele mit dem Rad kämen, da einige Routen weiter entfernt vom Treffpunkt liegen“, sagt Dorit Zimmermann. Um 12 Uhr kommen alle Teilnehmer mit den vollen Säcken zu den jeweiligen Punkten zurück. Sollten pro Station mehr als 20 Personen kommen, haben die Organisatoren noch andere „Reserve-Routen“ in petto. Obwohl es in Lochham keinen Treffpunkt wie in Martinsried gibt, ist es auf jeden Fall angedacht, auch dort Müll zu sammeln. „Das hängt aber eben davon ab, ob in Gräfelfing einige Leute mit dem Fahrrad da sind“, sagt Dorit Zimmermann, die alle Routen selbst ausgearbeitet hat.

Nach der Sammelaktion wird der Müll in Neuried zum Wertstoffhof gebracht, der von den anderen Gruppen zu zwei großen, extra bestellten Containern der Firma Wittmann, die in Gräfelfing stehen werden. „Wir glauben schon, dass zu jeder Gruppe mindestens 20 Leute kommen könnten, und hoffen natürlich auf rege Teilnahme“, sagt Dorit Zimmermann.

Rund 40 „Plastikpaten“ im Würmtal unterwegs

Auch jenseits des „World Cleanup Days“ sind das ganze Jahr über rund 40 „Plastikpaten“ im Würmtal unterwegs. Jeder der ehrenamtlichen Helfer betreut einen bestimmten Abschnitt, geht diesen regelmäßig ab und sammelt Müll ein. „Auf meiner Strecke zwischen dem Planegger Feodor-Lynen-Gymnasium und Neuried waren es nur auf einer Seite binnen sechs Monate drei große Müllsäcke“, berichtet Zimmermann. Während man auf Abschnitten wie dem ihren „fast jede Woche“ gehen könnte, sind die Müllmengen auf entlegeneren Wegen etwa in Wäldern zwar geringer. „Ich finde es aber wichtig, gerade solche entlegene Straßen zu beachten, da dort ja nur selten Müll gesammelt wird. Wir haben von kompletten Hausmüllsäcken bis zu Ölkanistern schon alles erlebt.“ Wer Interesse hat, bei den Plastikpaten mitzumachen oder weitere Infos zu dem „Cleanup Day“ benötigt, findet diese online unter www.plastikpaten.de.

Auch interessant

Kommentare