Regionalwerk Würmtal: Heinz-Leo Geurtsen zum Geschäftsführer bestellt

Würmtal - Heinz-Leo Geurtsen ist zum Geschäftsführer des Regionalwerks Würmtal bestellt worden. Am 1. Februar wird er sein neues Büro in der Gautinger Bahnhofshalle beziehen.

Heinz-Leo Geurtsen, der erste Geschäftsführer des Regionalwerks Würmtal (RWW) der Kommunen Gauting, Planegg und Krailling, verfügt über langjährige Erfahrung in der Leitung und Beratung von Elektrizitäts- und Stadtwerken. Mit Erfolg habe er die Gründung des Regionalwerks Bodensee betrieben, berichtete Gautings Bürgermeisterin Brigitte Servatius. „Die haben dort einen Vorsprung von vier Jahren.“ Als die Konzessionsverträge mit dem bisherigen Versorger ausliefen, schlossen sich dort sieben Bodensee-Gemeinden zusammen. Schon eineinhalb Jahre nach Gründung hatten sich 30 Prozent der Strom- und 64 Prozent der Gaskunden im Versorgungsgebiet für den kostengünstigeren regionalen Anbieter entschieden. „Die würden das jederzeit wieder gründen“, zitierte Servatius ihre dortigen Amtskollegen. Mit 11 000 Kunden und 30 Mitarbeitern schreibe das Bodensee-Werk schwarze Zahlen. Probleme gab es allerdings bei der Übernahme der Netze vom bisherigen Versorger EnBW, räumt die Gautinger Bürgermeisterin ein. Denn das liberalisierte Energiemarkt-Gesetz bevorzuge immer noch die großen Energieunternehmen.

Mit Heinz-Leo Geurtsen erhoffen sich die Bürgermeisterinnen nun eine ähnliche Erfolgsgeschichte fürs Würmtal. Im renovierten Gautinger Bahnhofs-Büro wird sich Geurtsen am kommenden Mittwoch vorstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Würmtal: 16 Prozent weniger Straftaten
Die Kriminalität ist fast überall im Würmtal zurückgegangen, nur in Neuried nicht. Die Unfälle wurden ebenfalls weniger, dafür waren sie aber schwerer. Das ist die …
Würmtal: 16 Prozent weniger Straftaten
Krailling: Radtour zum Kloster Fürstenfeld
Über die römische Via Julia zur spätbarocken Klosterkirche: Die Radtour von Krailling nach Fürstenfeldbruck führt durch fast 2000 Jahre Baugeschichte. Auf dem Weg liegt …
Krailling: Radtour zum Kloster Fürstenfeld
Hermann Nafziger: „Es macht mir Höllenspaß“
100 Tage Bürgermeister, 100 Tage Corona: Die Pandemie bestimmt nicht nur den Arbeitsalltag im Planegger Rathaus, sie setzt auch die Themen – vom geschlossenen Wellenbad …
Hermann Nafziger: „Es macht mir Höllenspaß“
Experten empfehlen Pflasterfläche
Beim Umbau des Rathausplatzes 2015 hat die Gemeinde Gräfelfing einen progressiven verkehrsplanerischen Ansatz gewählt. Doch sie hat ihn nicht konsequent zu Ende geführt.
Experten empfehlen Pflasterfläche

Kommentare