Renovierungsarbeiten im Planegger Rathaus

60000 Euro für zwei Arbeitsplätze

  • schließen

Die Renovierung des Empfangsbereichs im Planegger Rathaus kostet die Gemeinde 60000 Euro. 

Bereits zum zweiten Mal seit der Gebäudeeröffnung im Jahr 1995 muss der Empfangsbereich des Planegger Rathauses umgebaut werden. Nachdem schon bald nach Fertigstellung Mängel an der Planung der Arbeitsplätze für das Empfangspersonal aufwendig nachgebessert werden mussten, stehen nun Renovierungsarbeiten an, in deren Zuge auch neue ergonomische Anforderungen umgesetzt und die Barrierefreiheit verbessert werden sollen. Auf eine komplette Neukonzeption verzichtet die Gemeinde jedoch. Wegen der hohen Kosten und alter Ansprüche des Architekten.

Hinter dem Holztresen im Rathaus-Foyer befinden sich zwei Empfangsarbeitsplätze, an denen auch Aufgaben des Bürgerbüros erledigt werden. Wenige Jahre nach der Eröffnung mussten sie mit einem offenen Glaskasten abgeschirmt werden, gegen Zugluft und gegen Kälte, die von der großen Glasfront des Foyers ausstrahlt. Nun, nach 21 Jahren in Betrieb, ist die Möblierung des Empfangsbereichs erstmals renovierungsbedürftig. Weil der Architekt ein Urheberrecht auf die Gestaltung hat, darf der Bestand bei der Erneuerung aber nicht wesentlich verändert werden.

Um trotzdem neuen Gesundheitsvorschriften für die Arbeitsplatzgestaltung gerecht zu werden, müssen maßgeschneiderte Lösungen vom Schreiner gebaut werden. Auch der inzwischen dort stattfindende Kartenverkauf des Kulturforums, der eine Bildschirmeinsicht für Kunden erfordert, macht weitere Anpassungen nötig. So muss etwa ein Teil des Tresens tiefer gelegt werden, um eine Bedienung von Rollstuhlfahrern zu ermöglichen.

„Knapp 60 000 Euro für zwei schon vorhandene Verwaltungsarbeitsplätze sind ein stolzer Preis“, monierte im Bauausschuss des Gemeinderates unter anderem Michael Book (CSU). Wegen des Urheberrechtes habe man aber keine andere Wahl. Max Gum-Bauer (FWD) sagte, der Empfang sei nun mal eine Fehlplanung, aber auch das „Entrée zum Rathaus“ und die 60 000 Euro allemal mehr wert „als so manch andere hier beschlossene Maßnahme“. Der Ausschuss segnete die Renovierung einstimmig ab. Den Bereich aber samt Glaskasten gleich neu zu konzipieren, erschien dem Gremium angesichts geschätzter Kosten von 160 000 Euro nicht gerechtfertigt.

Auch interessant

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert
Die Verkehrslage in Gräfelfing ist für viele unbefriedigend, für manchen untragbar. Vor der Bürgerwerkstatt zu diesem Thema hat die Gemeinde Zahlen zur Luftverschmutzung …
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert

Kommentare