Rudolf- und Maria-Gunst-Haus: Die Immobilie der Gemeinde Gräfelfing benötigt eine teure Sanierung; nun läuft die Suche nach einem Finanzierungsmodell. a-Foto: js

Ringen um Zukunft des Rudolf- und Maria-Gunst-Hauses

Gräfelfing - Da der Verkauf des Altenheims Rudolf- und Maria-Gunst-Haus an den BRK-Kreisverband kaum noch wahrscheinlich scheint, sucht die Gemeinde nach Alternativen.

Als zu groß erwies sich die Kluft zwischen den finanziellen Vorstellungen der Gemeinde, die zwischen zehn und 8,5 Millionen Euro lagen, und der Bewertung des BRK-Kreisverbandes, die dem Vernehmen nach auf rund sechs Millionen kam. Bis Ende Januar läuft laut Bürgermeister Christoph Göbel einen letzte Prüfung, ob eine Verquickung der anstehenden Sanierungsmaßnahmen mit Gemeindezuschüssen zur Einigung führen kann. Göbel: „Ich setze keine großen Hoffnungen mehr darein.“

Das ändert laut Göbel nichts am weiteren gemeinsamen Bestreben, die Zukunftsfähigkeit des Hauses in Zusammenarbeit zu sichern. „Das Haus soll weder geschlossen noch gar abgerissen werden, sondern weiter mit dem BRK als Betreiber funktionieren“, beruhigt der Bürgermeister; „Ein Abriss wäre Vernichtung von Vermögen und letztlich Steuergeldern.“ Als Alternative ist allerdings eine sechs bis acht Millionen Euro teure Struktursanierung unumgänglich.

Nun hat der Bürgermeister eine Idee ins Spiel gebracht, die derzeit parallel geprüft wird. In diesem Modell überträgt die Gemeinde das Haus in einem Erbbaurechtsvertrag ihrer Tochter, der Gemeindebau GmbH, wie es schon seit Jahren mit zahlreichen Wohnimmobilien praktiziert wird. Die Gemeindebau saniert die Immobilie selbst oder mit Hilfe eines Generalunternehmers. Danach übergibt sie das Haus wieder dem BRK mit neuem oder über das Jahr 2016 hinaus verlängerten Mietvertrag.

Das Geld für die Sanierung könnte unter anderem aus den bereits zugesagten Landkreis-Zuschüssen stammen, einem Darlehen der Gemeinde an die Gemeindebau, einem Kredit von der Kreissparkasse - oder aus einem etwas komplizierten Konstrukt, das auf der Vermietung und Rückmietung beruht: Das Haus würde demnach für einen Euro an einen Investor vermietet, der es auf eigene Kosten saniert und danach auf einen gewissen Zeitraum zurückvermietet. Der Mietzins macht über diese festgelegte Anzahl von Jahren die Sanierungskosten mehr als wett.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Leute werden unvorsichtiger“
Die Bereitschaft, Maske zu tragen und Abstände einzuhalten, lässt nach. Das stellt nicht nur die Planegger Gemeindeverwaltung vor Probleme. Sie hat jetzt auf ihrer …
„Die Leute werden unvorsichtiger“
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Als Modellprojekt für Inklusion ging das „Traumcafé-Team“ vor einem Monat an den Start. Nun bekam es hohen Besuch.
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Die Sanierung des maroden und undichten Flachdachs der Kraillinger Schulturnhalle kommt die Gemeinde teurer als erwartet. Inzwischen sollen hierfür 250 000 Euro …
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen
Eine Würmtalerin ist auf einen Internet-Betrüger hereingefallen und hat dabei eine gewaltige Summe Geld verloren.
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen

Kommentare