Rumswinkel kehrt zu den Pinguinen zurück

- Torjägerin ist Stammplatz sicher

VON WERNER SCHIMA Planegg - Sandra Rumswinkel, ihres Zeichens Eishockey-Goalgetterin, kehrt zurück zum ESC Planegg-Würmtal. Präsident Klaus Wüst ist froh darüber, war sie doch bis Ende vergangenen Jahres der Garant des Planegger Torerfolges.

Michael Lehmann, Trainer des Eishockey-Bundesligisten, freut sich ebenfalls über die Rückkehr seiner besten Torjägerin. Hintergrund des Wechsels zum SC Riessersee war eine mögliche Olympiateilnahme in Salt Lake City. Die 25-Jährige hoffte, mit einem Engagement in Riessersee ihre Chancen auf einen Platz im Kader der deutschen Frauen-Mannschaft zu verbessern. "Das hat leider nicht geklappt, jetzt ist sie wieder bei uns", sagt Lehmann.

Rumswinkel durfte ihre Sommerpause Anfang August unfreiwillig verlängern. "Drei Wochen absolutes Sportverbot wegen ihrer Mandeloperation", erklärt Wüst. Deshalb verpasste sie auch ein Turnier in Prag. Ihr Stammplatz im Planegger Kader dürfte trotzdem gesichert sein. Wüst: "Nachdem Sandra Rumswinkel weg war, hat sich erstmal eine Torflaute ausgebreitet." Im Laufe der Zeit habe sich zwar gezeigt, das auch andere im Planegger Team Tore schießen können, aber eine Goalgetterin wie Rumswinkel habe sich nicht herauskristallisiert. "Wir brauchen sie auf alle Fälle", meint auch Lehmann.

Letzte Saison herrschte im Planegger Team eine gute Kameradschaft zwischen den Spielerinnen. "Das wollen wir in dieser Saison fortführen. Ihre Kolleginnen sind auch froh dass sie wieder da ist", sagt Präsident Wüst. Streitigkeiten um die Plätze in der Mannschaft befürchtet er nicht. Wüst ist nach eigenen Angaben bemüht noch die eine oder andere Topspielerin für seinen Kader zu bekommen: "Da spielt das Geld natürlich eine Rolle, deshalb haben uns auch schon welche abgesagt."

Die Saison der Eishockey-Damen beginnt am 28. September. Der ESC empfängt zum Auftakt den DEC Königsbrunn.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel