Unwetterwarnung für München und das Umland 

Unwetterwarnung für München und das Umland 
+
Einen Scheck über 3000 Euro erhielten Schulleiterin Margit Baran-Lander (hinten li.) und Kinder der Grundschule von Melanie Bradley-Vogel und Hans Örley, Vertreter der Martinsrieder Firma Dr. Schenk, für die Deutschförderung überreicht.

Firma unterstützt Deutschförderung

Grundschule Martinsried freut sich über 3000-Euro-Spende

Martinsried - Erst in einer guten Woche ist Weihnachten. Aber die Kinder der Grundschule Martinsried bekamen jetzt schon ein großes Geschenk.

Melanie Bradley-Vogel und Hans Örley, Vertreter der ortsansässigen Firma Dr. Schenk GmbH, überreichten Schulleiterin Margit Baran-Lander einen Scheck in Höhe von 3000 Euro. Das Geld soll zielgerichtet für die Deutschförderung an der Schule eingesetzt werden.

„Mit dieser großzügigen Spende, können wir zusätzlich speziell geschulte Sprachlehrer beschäftigen“, so Rektorin Baran-Lander, die aktuell elf neue Flüchtlingskinder in der Übergangsklasse aufgenommen hat. Aber auch die seit Langem geschätzte Aktion „Lesepatenschaft“, die einmal pro Woche an der Grundschule mit Begeisterung praktiziert wird, sowie alle Deutschförderklassen, werden von dieser Spende profitieren.

„Deutschförderung findet bei uns für alle Kinder statt“, betont Margit Baran-Lander. Die Martinsrieder Schulfamilie bestehe immerhin aus 28 Nationen. „Unsere Mitarbeiter stammen aus 22 Länder“, so Melanie Bradley-Vogel von der Marketingabteilung der Firma Schenk. „Die Integration von Kindesbeinen an ist deshalb für uns ein wesentlicher Grund, gerade die Ausbildung und Sprachförderung zu unterstützen.“

Viele Angestellte des Hightech Unternehmens haben Kinder in den pädagogischen Einrichtungen in Martinsried. Bislang lag die Spendensumme der Dr. Schenk GmbH bei 2500 Euro. „Da die Firma jedoch heuer ihr 30-jähriges Jubiläum feiert, dachten wir, dass eine Summe von 3000 Euro besser passt“, ergänzt Hans Örley. Als Dankeschön genossen die Vertreter des Unternehmens eine kleine Adventsfeier, gestaltet von den ersten und zweiten Klassen, und freuten sich über einen Friedensbaum mit einem Friedenswunsch in vielen Sprachen.

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grabstein des Anstoßes
Die im März 2016 neu gefasste Friedhofssatzung der Gemeinde Gräfelfing hat zu einem Rechtsstreit zwischen einem Bürger und der Kommune geführt. Die Familie hatte …
Grabstein des Anstoßes
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Eine 17-jährige Schülerin ist in Krailling sexuell belästigt worden. Sie konnte sich gerade noch zu ihrer Freundin retten. Die Polizei sucht Zeugen.
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Über das Klischee vom bärtigen Mann mit Schürze kann Gerrit Blümelhuber nur lächeln. Der Ausbilder bei Doemens weiß: Braumeister sind Multitalente mit Zukunft.
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester
Florian Ernstbergers Vorschlag wurde abgelehnt. Anstatt mit einem großen, zentralen Feuerwerk will die Gemeinde auf andere Weise die private Böllerei eindämmen.
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester

Kommentare