Staatsstraße 2063 neu: Gegengutachten zu Kurzak

- Vorbereitung auf Erörterungstermin

Planegg (bri) - Noch steht der Erörterungstermin im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zur Staatsstraße 2063 neu nicht fest. Doch die Gemeinde Planegg will für den Eventualfall gut gerüstet sein. Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Kultur stimmte am Montag mit großer Mehrheit einem Antrag der Grünen Gruppe 21, dbpm und einiger SPD-Gemeinderäte zu, schnellstmöglich ein eigenes Verkehrsgutachten zum Thema Umgehungsstraße zu erstellen.

Seit der letzten Beschlussfassung im Sommer 1999 ist die Position Planeggs zur Staatsstraße 2063 neu unverändert. Damals gab es einen einstimmigen Gemeinderatsbeschluss, der die Pläne des Straßenbauamtes ablehnt. Planegg würde einer Umgehungsstraße östlich von Gräfelfing und westlich von Martinsried nur zustimmen, wenn es keinen Anschluss an die A 96 gibt. Außerdem gibt es ein ganzes Bündel an Forderungen zu Lärmschutz und Anbindung ans Gewerbegebiet. Nach Planegger Leseart wäre eine Planfeststellung fehlerhaft, weil wegen des rechtskräftigen Bebauungsplans zur eigenen Martinsried-Umfahrung ("Pfeiffer-Trasse") Eigentumsverhältnisse verletzt würden.

Die Kritik des Planegger Gemeinderats fußt vor allem auf der jüngsten Stellungnahme des Verkehrsgutachters Professor Harald Kurzak. Nach Auffassung von Herbert Stepp (Grüne Gruppe 21) sei das Statement "fehlerhaft". Vor allem würden aber die 1999 formulierten Forderungen nicht entsprechend gewürdigt. Stepp und die anderen Unterzeichner wollen deshalb ein eigenes Gutachten der planfeststellenden Behörde vorlegen. Diese Zahlen sollen dann die Kurzak-Prognose entkräften.

Gegen den Antrag stimmten nur Annelore von Aufseß und Ulrike Höfer (beide CSU). Die frühere Bürgermeisterin, in deren Amtszeit der Beschluss von 1999 fällt, sieht Planeggs Position im Planfeststellungsverfahren auch ohne neues Gutachten "stark genug" (siehe Kommentar).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reine Luft im Bürgerhaus Gräfelfing
Reine Luft im Bürgerhaus Gräfelfing
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Premiere: Pfarrer spenden die Firmung
Premiere: Pfarrer spenden die Firmung

Kommentare