Gemeinsam in die Pedale treten: Das „Stadtradeln“ fördert auch die Geselligkeit – wie hier bei einer kulturhistorischen Tour entlang der Würm. Durch die Aktion haben sich laut Organisatorin Susanne Brittinger viele Stammtische gebildet. A-F.: DR

Stadtradler im Würmtal so erfolgreich wie nie

Würmtal - Das „Stadtradeln“ ist heuer erfolgreich wie nie. Die Planegger und die Kraillinger traten mehr denn je in die Pedale. Zwei Wünsche haben die Organisatoren aber noch.

Vom Auto auf das Fahrrad umsteigen, 21 Tage lang, darum geht es beim Stadtradeln. Jeder gefahrene Kilometer wird mit einer speziellen Software gezählt. Und das diesjährige Ergebnis kann sich sehen lassen. Sowohl Planegg als auch Krailling haben ihre eigenen Rekorde gebrochen: Mehr Teams, mehr Teilnehmer und mehr zurückgelegte Kilometer. „Ich bin sehr stolz auf unsere Radler“, sagt Kraillings Organisatorin Susanne Brittinger. „Wir sind dabei, unser Ergebnis vom vergangenen Jahr zu verdoppeln.“

Im Vorjahr radelten die Kraillinger 17 455 Kilometer, heuer sind es mindestens 31 017 (Stand vom Dienstag). Das Endergebnis steht noch nicht ganz fest. Die Aktion ist zwar am vergangenen Samstag zu Ende gegangen, doch bis kommenden Samstag, 27. Juli, dürfen die Teilnehmer noch Kilometer nachtragen. Erstmals hätten sich heuer auch viele Unternehmen am „Stadtradeln“ beteiligt. Dadurch seien viele Pendlerwege dazugekommen. Krailling hatte heuer 116 Teilnehmer, in Planegg sind es laut Organisator Roman Brugger um die 500 gewesen. Zwar seien nur 276 Radler registriert, doch dabei ist zu beachten, dass sich ganze Schulklassen nur als einzelne Teilnehmer eingetragen haben.

Insgesamt legten die Planegger nach Stand vom Dienstag heuer 47 846 Kilometer auf dem Rad zurück, vergangenes Jahr seien es etwa 36 800 gewesen, sagt Brugger. „Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Vereine mitmachen“, erklärt der Organisator. Gerade die Sportvereine fordert er auf. „Die konnten sich noch nicht dazu durchringen, aber nächstes Jahr probieren wir’s wieder.“

Brittinger würde sich freuen, wenn künftig auch Gräfelfing und Neuried mitmachen. Den durch die Aktion entstandenen Verbund zwischen Planegg und Krailling begrüßt sie sehr. Auch die Nachbargemeinde Gauting macht bereits mit. Dort radelten 1226 Teilnehmer insgesamt 14 3752 Kilometer. Beide Organisatoren erklären, dass die Aktion nicht nur dem Klima zu Gute komme, sondern ganz nebenbei auch den Zusammenhalt der Gemeinschaft fördere. „Es haben sich dadurch viele Stammtische gebildet“, berichtet Brittinger. Ein weiterer Vorteil des Stadtradelns in diesem Jahr. „Seit dem Beginn der Aktion am 30. Juni hat es keinen Tropfen geregnet“, so Brugger. Brugger und Brittinger wollen das „Stadtradeln“ auch im kommenden Jahr wieder organisieren. Brugger: „Dann radeln wir weiter für den Sonnenschein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entlastungsstraße soll Kreisstraße werden
Das Netz der Kreisstraßen im Würmtal könnte demnächst durch Umwidmung und Neubau wachsen. Auslöser ist die bisher als „kommunale Entlastungsstraße“ in Gräfelfing …
Entlastungsstraße soll Kreisstraße werden
Neujahrsempfang mit besonderen Grund zum Feiern 
Der Neujahrsempfang des Kraillinger CSU-Ortsverbandes ist Tradition. In diesem Jahr gab es neben dem Blick zurück auf das vergangene Jahr aber auch noch einen weiteren …
Neujahrsempfang mit besonderen Grund zum Feiern 
Würmtaler kämpfen für politische Gefangene
Die Würmtaler Amnesty-Gruppe kümmert sich um das Schicksal politischer Gefangener in Weißrussland und auf der Krim. Die Ehrenamtlichen schreiben Briefe an die Häftlinge, …
Würmtaler kämpfen für politische Gefangene
Drogentest: Autofahrer gibt Apfelsaft als Urinprobe aus - ein Detail verrät ihn
Ein 23-jähriger Autofahrer hat mit einer allzu durchsichtigen Masche versucht, seinen Drogentest zu verfälschen. Die Planegger Polizisten ließen sich aber nicht täuschen.
Drogentest: Autofahrer gibt Apfelsaft als Urinprobe aus - ein Detail verrät ihn

Kommentare