Corona-Impfstoff wird aufgezogen
+
Impftermine gibt es jetzt nur noch über www.impfzentren.bayern.

Erste Charge für die abschließende Immunisierung wird Freitag erwartet

Start der Zweitimpfung

  • Nicole Kalenda
    vonNicole Kalenda
    schließen

Die Zweitimpfung geht los: Im Landkreis München wird heute die erste Charge Vakzin für diejenigen Bewohner und Mitarbeiter der Alten- und Pflegeheime erwartet, die beim Corona-Impfstart vor drei Wochen die erste Injektion erhielten.

Würmtal – Die beiden bisher in Europa zugelassenen mRNA-basierten Covid-19-Impfstoffe entfalten erst nach zwei Dosen im Abstand von drei (Biontech) beziehungsweise vier (Moderna) Wochen ihre volle Wirkung. Am Sonntag ist der Auftakt der mobilen Impfteams drei Wochen her. Zeit also, die Immunisierung mit einer zweiten Spritze des Comirnaty genannten Biontech-Impfstoffs abzuschließen.

Seit Beginn der Corona-Impfung erhielten im Landkreis 5420 Personen die erste Dosis, davon 3268 in Alten- und Pflegeheimen, Bewohner wie Mitarbeiter. „Das sind ungefähr 50 Prozent derer, die wir dort impfen wollen“, sagte Landrat Christoph Göbel gestern im Pressegespräch und nannte dies „sehr erfreulich“. Er stellte außerdem fest, dass die Impfbereitschaft der Mitarbeiter inzwischen deutlich gestiegen sei. Parallel wurden bis gestern Morgen 760 Krankenhausmitarbeiter geimpft. Zudem habe die Immunisierung in Heimen für Menschen mit Behinderungen sowie von Mitarbeitern in Arztpraxen sowie mobiler Pflegedienste und der Polizei begonnen.

Seit dem Start in den drei Impfzentren des Landkreises erhielten dort 902 Bürger ab 80 Jahren die erste Injektion. Die große Masse der rund 23 000 Landkreisbürger in dieser Altersgruppe wartet freilich noch auf einen Termin. Den bekommt seit Wochenanfang nur noch zugewiesen, wer sich beim zentralen bayerischen Registrierungsportal BayIMCO anmeldet. Dies ist möglich auf der Website www.impfzentren.bayern. Wer keinen Internetzugang hat, kann mit einem Anruf im für ihn zuständigen Impfzentrum einen Dateneingabeservice in Anspruch nehmen. Fürs Würmtal ist das das Impfzentrum in Unterschleißheim (Telefon 312 03 44-22).

Göbel widerspricht Gesundheitsministerium

Die BayIMCO-Programmierung macht es erforderlich, dass jede Postleitzahl verbindlich einem Impfzentrum zugeordnet wird. Das hat im Fall von Planegg (Landkreis München) und Krailling (Landkreis Starnberg), die beide die Postleitzahl 82152 haben, zu falschen Zuordnungen geführt (wir berichteten). Laut einem Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums sei dies bekannt gewesen. „Die betroffenen Landkreise haben sich deshalb im Vorfeld untereinander abgesprochen und gemeinsam entschieden, welchem Impfzentrum diese Postleitzahl anfänglich zugewiesen wird.“ Dies nannte Göbel eine „unzutreffende Aussage. Wir haben uns mit der Frage nicht befasst, es gab keinerlei Absprachen mit dem Landkreis Starnberg. Jetzt natürlich schon.“ Er appellierte an die Bürger: „Die klare Botschaft ist: Jeder soll sich völlig unabhängig von diesem Problem registrieren lassen.“ Vom Gesundheitsministerium hieß es: „Sobald es programmtechnisch umsetzbar ist, werden die Gemeinden, deren Postleitzahl vorübergehend einem anderen Landkreis zugeordnet wurde, zeitnah ihrem Heimatlandkreis mit dem dortigen Impfzentrum zugeordnet. Die Arbeiten laufen bereits, sodass wir hoffen, in den nächsten Tagen die erforderlichen Anpassungen abschließen zu können.“

Nachdem der Park&Ride-Parkplatz westlich des Planegger Bahnhofs als Standort für das vierte Impfzentrum des Landkreises feststeht, fehlt noch die Genehmigung des Gesundheitsministeriums. Erste Bewerbungen von Betreibern sind laut Göbel bereits eingegangen. Der Standort soll Anfang Februar seine Arbeit aufnehmen. Dass es nicht früher geht, liegt auch an den Lieferfristen für die benötigten Container.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare