DSL in Steinkirchen: Planegg investiert 40.000 Euro

Planegg - Die Gemeinde Planegg nimmt die Versorgung des Ortsteils Steinkirchen mit schnellem Internet selbst in die Hand. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 40.000 Euro.

Der Planegger Ferienausschuss billigte einen Beschlussvorschlag der Verwaltung, ein Leerrohr von Steinkirchen nach Martinsried zu verlegen. Da Eon derzeit Stromleitungen zwischen Steinkirchen und Martinsried verlegt und deshalb ohnehin den Boden aufgräbt, würde sich die Verlegung des Rohrs in den vorhandenen Graben anbieten.

DSL-Anbieter können dadurch ohne hohen Kostenaufwand Glasfaserkabel bis nach Steinkirchen verlegen. Diese Investition hatten Internetanbieter bislang gescheut. In Steinkirchen sind zwar schon bisher schnelle Verbindungen verfügbar, allerdings zu einem vergleichsweise hohen Preis.

Künftig, so die Hoffnung der Gemeinde, sollen auch kleinere Firmen, für die sich die teuren Business-Lösungen nicht lohnen, zu normalen Konditionen einen schnellen Zugang ins Netz erhalten. Im Ausschuss gab es grundsätzlich Zustimmung, das Leerrohr zu verlegen. Die geschätzten Kosten von rund 40 000 Euro erschien einigen Räten aber als sehr hoch, zumal die Gräben bereits ausgehoben seien. Am Ende stimmten die Gemeinderäte jedoch dafür. Ein DSL-Anbieter hat sich bereits mit der Gemeinde in Verbindung gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte vieles verändern
Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte vieles verändern

Kommentare