Kommen nur auf Bestellung: (v.li.) die Sternsinger Johannes (14), Katharina (12), Sarah (12) und Annika (12) aus der Neurieder Pfarrei St. Nikolaus. Foto: Sauer

Sternsinger kommen nur auf Bestellung

Würmtal - Auch in diesem Jahr sind im Würmtal die Sternsinger unterwegs. Viele Kinder sind schon lange dabei. Doch sie klingeln nicht an jeder Haustür.

Rund eine halbe Million Mädchen und Buben haben Anfang 2012 über 42 Millionen Euro an Spenden für das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gesammelt. „Ich mache das seit acht Jahren, weil das Geld anderen Kindern zu Gute kommt und ich somit etwas zu einer besseren Welt beitragen kann,“ sagt die zwölfjährige Sternsingerin Katharina Kirchner aus Neuried. Wie viele Würmtaler Kinder zieht auch sie heuer wieder von Haus zu Haus.

Bereits am Freitag, 4. Januar, starten die Sternsinger-Gruppen von St. Stefan in Gräfelfing sowie St. Johannes Evangelist in Lochham ihren Gang durch die Straßen. Verkleidet als die drei Weisen aus dem Morgenland, sammeln sie in diesem Jahr für notleidende Kinder in Tansania. Die 55. Aktion des Dreikönigssingens steht unter dem Motto: „Segen bringen - Segen sein“.

Während die Sternsinger in Lochham und Gräfelfing nur an zwei Tagen bis Samstag Spenden sammeln, sind die Gruppen der Gautinger Pfarrei St. Benedikt auch noch am Dreikönigstag, 6. Januar, unterwegs; an diesem Tag bekommen auch die Pentenrieder Besuch von den Sternsingern.

Die Gruppen der Neurieder Pfarrei St. Nikolaus sowie der Planegger Pfarrei St. Elisabeth klopfen nur am Sonntag, 6. Januar, an die Türen - allerdings nicht an jede. Da es in beiden Pfarrgemeinden nicht genug Sternsinger gibt, kommen sie nur auf Anforderung. Wer die Heiligen Drei Könige willkommen heißen möchte, muss sich in Listen eintragen, die in den Kirchen ausliegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Doppelsieg beglückt zwei Familien
Das gab es noch nie: Obwohl auch beim 13. Entenrenner des Vereins Miteinander auf der Würm nur eine Ente als erste im Ziel einlief, freuten sich zwei Gewinner.
Erster Doppelsieg beglückt zwei Familien
Kein stehender Stein erlaubt
Die neue Gräfelfinger Friedhofssatzung, die den ursprünglichen Plänen von Architekt Richard Riemerschmid mehr Geltung verschaffen soll, hat Bestand. Das …
Kein stehender Stein erlaubt
Alles wartet auf den Gutachter
Im Verfahren um die Deckenschäden in der Neurieder Mehrzweckhalle geht es voran – ganz langsam. Eine Sperrung bis zu den Ferien scheint sicher.
Alles wartet auf den Gutachter
Grabstein des Anstoßes
Die im März 2016 neu gefasste Friedhofssatzung der Gemeinde Gräfelfing hat zu einem Rechtsstreit zwischen einem Bürger und der Kommune geführt. Die Familie hatte …
Grabstein des Anstoßes

Kommentare