Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat

Krailling - Der Fall Technosan beschäftigt demnächst den Kraillinger Gemeinderat.

Drei Fraktionen fordern in einer Anfrage von der Verwaltung umfassend Auskunft über die Beziehungen der Gemeinde zu der in Abwicklung befindlichen Firma Technosan und deren ehemaligen Geschäftsführer Alexander Czetsch. Gemeinderatsmitglied Werner Engl (Grüne), der den Fragenkatalog im Namen der Fraktionen SPD/Grüne, FDP und FBK unterzeichnet hat, sagt: „Herr Czetsch war mehrfach Gegenstand im Gemeinderat. Wegen seiner sehr eigenartigen Auslegungen von Rechtsempfinden drängt sich jetzt ein ungutes Gefühl auf.“ Man wolle klären, ob der Gemeinde durch Czetschs Machenschaften materieller oder sonstiger Schaden entstanden sei oder entstehen könnte.

Ein Teil der Fragen zielt darauf ab, in Erfahrung zu bringen, welche Firmen mit der Beseitigung von Altlasten beim Bau des Gewerbegebietes KIM betraut waren und wo diese Altlasten entsorgt wurden. Czetschs Firma Technosan, zu deren Geschäft das Recycling solcher Altlasten gehörte, steht im Verdacht, große Mengen verunreinigter Straßenbauabfälle illegal auf ungeeigneten Deponien entsorgt zu haben (wir berichteten). Bisher sind illegale Aktivitäten aber nur aus dem Raum Altötting bekannt, wo Technosan eine Verwertungsanlage betrieb.

Das größere Interesse der Fraktionen gilt aber den Grundstücksgeschäften der Gemeinde mit Technosan und Czetsch. Technosan hatte 2011 ein zweites Grundstück neben dem Firmensitz in der KIM erworben. Im Zuge einer Bebauungsplanänderung wurde eine Teilfläche des Grundstücks, die ursprünglich als Teil eines Grünzuges festgelegt worden war, zur Bebauung freigegeben. Auch beim Verkauf einer Jugendstilvilla im Ort durch die Gemeinde an Czetsch selbst im Jahr 2007 könnten dem Unternehmer durch eine Baurechtserhöhung Vorteile entstanden sein, so die Antragsteller. Sie fordern Aufklärung über Einzelheiten zu Terminen und Summen des Kaufgeschäfts.

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare