Tollitäten übernehmen die Herrschaft

Planegg - Die Würmesia startet mit ihrem Inthronisationsball in die fünfte Jahreszeit. Ein „Tausendsassa“ erhält den großen Morisken.

Schillernde Pailletten, tanzende Gardemädchen und schmissige Musik - mit großem Pomp hat die Faschingsgesellschaft Würmesia am Montag in der Planegger Gaststätte Heide-Volm die Inthronisation seines neuen Prinzenpaars gefeiert. Gleichzeitig wurde traditionell der große Moriske verliehen, diesmal an den Münchner Künstler Wolfgang Michael Prinz.

So voll war der Ballsaal schon lange nicht mehr wie in dem Moment, als Prinzessin Vanessa I. und Prinz Bernhard I. aus den Händen des Würmesia-Präsidenten Hans Kolß das Zepter übernahmen. Zwar ist der Fasching heuer recht kurz, doch werden die beiden Hoheiten bis zum 17. Februar rund 50 Veranstaltungen bestreiten. Erfahrung im Tanzen hat die neue Prinzessin, die im „richtigen Leben“ als Zahnarzthelferin Vanessa Heiß tätig ist und aus Lochhausen kommt, durchaus. Seit sechs Jahren ist die 25-Jährige bereits Mitglied der Garde, da war es nur logisch, dass sie irgendwann auch einmal als Prinzessin fungieren würde. „Das hat heuer einfach gepasst, ich freue mich wahnsinnig“, schwärmt die junge Frau. Mit Bernhard Loibl hat sie einen Partner an der Seite, der es ebenfalls kaum erwarten kann, dass die Saison endlich losgeht. Der Systembetreuer, der ursprünglich aus Altötting stammt und beruflich vor einigen Jahren nach München verschlagen wurde, tanzt erst seit zweieinhalb Jahren, dafür aber umso intensiver. „Damals wurde ich von Freunden zu einer Hochzeit eingeladen und mir wurde zur Bedingung gemacht, vorher tanzen zu lernen“, so der 34-Jährige über seine ersten Schritte in dieser Richtung. In der Tanzschule hat er dann übrigens auch Hans Kolß kennen gelernt, der ihn prompt als neuen Prinzen verpflichten konnte. „Ich finde es toll, dass sich immer wieder junge Leute finden, die die Tradition Fasching aufrecht erhalten wollen“, zeigte sich dieser begeistert. Dabei seien ihm auch die zahlreichen Auftritte in Altenheimen und Krankenhäusern besonders wichtig.

Was wäre eine Inthronisation ohne Ehrungen: Den Jahresorden gab es für Erwin Holzapfel und Planeggs 2. Bürgermeister Peter Heizer, der dem Prinzenpaar auch gleich den Schlüssel für das Rathaus übergab. „Es ist für einen Bayern immer wieder schön, eine Krönung zu erleben“, freute sich der Lokalpolitiker, der dann das Mikro an Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst weitergab. „Ich bin zum ersten Mal hier und sehr stolz, dass ein in Gräfelfing gegründeter Verein dem Würmtal so ein tolles Prinzenpaar präsentiert“, stellte die Gemeindechefin fest. Den Ehrenorden in Gold gab es für Gastwirt Georg Heide, der seit 40 Jahren Würmesia-Mitglied ist.

Einen Höhepunkt bildet jedes Jahr die Ehrung mit dem großen Morisken, für den heuer der Kunstmaler Wolfgang Michael Prinz ausgewählt wurde. Der im Berchtesgadener Land geborene 66-Jährige ist in den letzten Jahrzehnten zum gefragten Porträtisten auch in prominenten Kreisen geworden. Karikaturen, Kunstobjekte, Illustrationen und Fantasiemalereien, alle mit einem Augenzwinkern versehen, sind es, die das Werk von Prinz auszeichnen. „Er ist ein Tausendsassa mit einem gesunden Selbstbewusstsein, der nicht nur den Charakter der Menschen in seinen Bildern verewigt, sondern dort auch Hintersinniges ausdrückt“, beschrieb Münchens wohl bekanntester Pfarrer Rainer Maria Schießler den Preisträger in seiner Laudatio. msg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Am schlimmsten sind die Radler“
Charlotte Barta begleitet ein mulmiges Gefühl, wenn sie alleine mit ihren Hunden Gassi geht. Zumindest, wenn sie dafür auf dem Timberland-Trail in Neuried unterwegs ist.
„Am schlimmsten sind die Radler“
„Planegg ist nicht vermietbar“
Die Planegger Bahnhofstraße bleibt ein schwieriges Pflaster. Jetzt steht auch die ehemalige Filiale der Münchner Bank im Haus Nummer 28 wieder leer. Die Gräfelfinger …
„Planegg ist nicht vermietbar“
Moderne Messtechnik auf dem Rathausdach
Auf dem Dach des Gräfelfinger Rathauses steht seit wenigen Tagen eine Anlage, die die Konzentration an Treibhausgasen in der Luft misst, vor allem Kohlendioxid und …
Moderne Messtechnik auf dem Rathausdach
Zartes Pflänzchen Klimastreik
Weltweit ist am Freitag Streik angesagt. Doch viele Würmtaler konnte „Fridays for Future“ noch nicht mobilisieren. Die meisten Schüler dürfen beim Klimastreik nicht …
Zartes Pflänzchen Klimastreik

Kommentare