TV-Damen auf der Hut vor Roten Raben

- Doppelspiel-Wochenende im FLG

VON MAURITIUS MUCH Krailling / Planegg - Spitzenspiel in Planegg: Am Samstag empfängt Bayernliga-Tabellenführer TV Planegg-Krailling den direkten Verfolger Rote Raben Vilsbiburg II im Feodor-Lynen-Gymnasium (15 Uhr). Um den Vorweihnachtsstress komplett zu machen, müssen die Volleyballerinnen von Christian Kolb ein zweites Mal antreten. Gast am Sonntag ist an gleicher Stelle der SV Lohhof II (14.30 Uhr).

Alle Augen richten sich auf das Samstagsspiel. Denn mit den Roten Raben kommt ein äußerst unangenehmer Gegner ins Würmtal. Sieben Spielerinnen trainieren vier bis fünf Mal die Woche mit der ersten Mannschaft von Vilsbiburg mit, die immerhin in der 1. Bundesliga spielt. Dazu kommen noch drei Akteure, die früher in Deutschlands Eliteklasse gespielt haben. Die Kolb-Truppe ist also gewarnt.

Pech haben die Kraillingerinnen weiterhin mit den Verletzungen. Zwar sind Amelie Blessau und Steffi Brandt wieder mit von der Partie. Dennoch fallen mehrere Spielerinnen definitiv aus. Darunter befindet sich auch Sabine Timmer, deren Einsatz mit einem steifen Nacken unmöglich ist. Hinter dem Mitwirken von Cathi Mayerföls steht ein dickes Fragezeichen. Sie laboriert an einer Grippe. Dazu kommt Michaela Weinberger, die mit einer Daumenverletzung als eine Art "Notlösung" auf der Bank sitzen wird. Doch Kolb ist realistisch: "Mit einer solchen Verletzung kann man nicht spielen."

Am Sonntag wartet der vermeintlich leichtere Gegner. Im Hinspiel schlug man Lohhof auch locker mit 3:0 Sätzen. Doch Kolb hat das Problem erkannt. "Die Crux an der ganzen Sache ist, dass wir uns voll auf das Vilsbiburg-Spiel konzentrieren, aber Lohhof im Hinterkopf haben müssen". Im Klartext bedeutet das: Die Gefahr besteht, dass das Team das Sonntag-Spiel als eine Art Selbstläufer betrachtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Wahlhelfer sehr ungleich entlohnt
Wahlhelfer sehr ungleich entlohnt
Stipendium am anderen Ende der Welt
Stipendium am anderen Ende der Welt

Kommentare