TV-Damen wachsen über sich hinaus

- Ungeschlagen in die Winterpause

VON FABIAN HERRMANN Krailling/Planegg - Die Bayernliga-Volleyballerinnen des TV Planegg Krailling haben ihre Weihnachtsferien redlich verdient. Zum Abschluss wartete noch mal ein hartes Wochenende mit zwei schweren Heimspielen. Das Team von Trainer Christian Kolb konnte sowohl im Spitzenspiel gegen Verfolger Rote Raben Vilsbiburg 2 als auch am Sonntag gegen SV Lohhof 2 punkten und geht als ungeschlagener Tabellenführer in die Pause.

Im Spiel gegen die Roten Raben wuchsen die Kraillingerinnen über sich hinaus. Mit 3:1 entschieden sie die Partie für sich. Dabei war die Nervosität vor der Begegnung groß. Mit gleich vier Bundesliga-Spielerinnen traten die Niederbayern das Spiel an. Doch die Mannschaft um Elke Reichwaldt, Sabine Timmer, Bärbel Kortus, Catrin Lemke, Amelie Blessau und Steffi Brandt kämpfte um jeden Ball. Besonders auf die starke Steffi Brandt, die während des gesamten Spiels lediglich einen Ball in den Block setzte, war Verlass. Schon der erste Satz versprach eine spannende Begegnung. Nach langem Hin und Her konnten ihn die Würmtalerinnen mit 34:32 zu ihren Gunsten entscheiden. Auch der zweite Satz blieb spannend. Nach einer 24:18-Führung für Vilsbiburg kämpften sich die Gastgeber noch auf 24:24 heran, mussten den Satz dann aber doch 24:26 verloren geben.

Aber die Mannschaft merkte, dass die Gäste zu knacken waren. Verdient ging der dritte Satz mit 25:21 an die Kraillingerinnen. "Wir waren besser im Aufschlag. Wir haben nur etwas gebraucht, bis wir das gemerkt haben. Dann haben wir sie mit unserer Aufschlagtaktik geschlagen", kommentierte Trainer Christian Kolb den vierten Satz, den sein Team souverän mit 25:13. "Einige haben lange gebraucht, bis sie realisiert haben dass wir gewonnen haben. Die Mannschaft hat so gut gespielt wie noch nie, und dass gegen vier Bundesligaspielerinnen", schwärmte Kolb.

Obwohl man den SV Lohhof 2, der am Sonntag zu Gast im FLG war, nicht auf die leichte Schulter genommen hatte, "war doch irgendwie der Saft raus", analysierte Kolb. Ungewohnt schludrig gingen die Gastgeberinnen zu Werke und ermöglichten den kampfstarken Lohhoferinnen immer wieder, ins Spiel zurück zu finden. Dennoch war der klare 3:0-Erfolg des TV nie ernsthaft in Gefahr. Mit 25:20, 25:22 und 25:20 setzten sich die Kraillingerinnen durch. Von dieser Leistung war Kolb jedoch weniger angetan als am Vortag. "Der Sieg war härter umkämpft als im Hinspiel."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlhelfer sehr ungleich entlohnt
Wahlhelfer sehr ungleich entlohnt
Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Von der Kellerschule ins pädagogische Paradies
Von der Kellerschule ins pädagogische Paradies
„Nicht ohne Bürgerentscheid“
„Nicht ohne Bürgerentscheid“

Kommentare