U-Bahn: Seehofer schaltet sich ein

Planegg - Die Verhandlungen zum Bau der U-Bahn bis Martinsried stehen offenbar kurz vor dem Durchbruch. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Innenminister Hermann und Planeggs Bürgermeisterin Detsch. Ministerpräsident Horst Seehofer dringt auf eine rasche Lösung, heißt es.

In der Gaststätte des bayerischen Landtags sind schon so manche Deals eingefädelt worden. Innenminister Joachim Hermann traf sich jetzt dort mit Landrätin Johanna Rumschöttel und Planeggs Bürgermeisterin Annemarie Detsch, um über die U-Bahn-Verlängerung nach Martinsried zu sprechen. Und was die beiden Damen zu hören bekamen, klang äußerst positiv.

Der Minister stellte in Aussicht, dass der Geschäftsbesorgungsvertrag über die bereits seit langem verhandelte Projektgesellschaft zum Bau der U-Bahn bis Ende Januar 2014 vorliegen könnte. Ministerpräsident Horst Seehofer räume dem Projekt eine hohe Priorität ein. Sein Ministerium sei beauftragt, die notwendigen Grundlagen schnellstmöglich zu schaffen, teilte Minister Hermann mit. Rumschöttel und Detsch zeigten sich erfreut, dass eine Einigung über den Vertrag nun in greifbare Nähe zu rücken scheint. „Es sieht so aus, als ob nun endlich alle an einem Strang ziehen, um das Projekt zum Laufen zu bringen“, schreibt die Gemeinde Planegg in einer Pressemitteilung.

Eines der diffizilsten Probleme bei der Konstruktion der Projektgesellschaft konnte zudem beseitigt werden. In Rücksprache mit dem Finanzministerium kamen die Fachleute des Innenministeriums zu dem Schluss, dass die Projektgesellschaft in der Rechtsform einer GmbH&Co.KG nicht der Umsatzsteuer unterliegen würde - dadurch spart sich der Freistaat beim Bau etliche Millionen Euro. „Das war ein großer Knackpunkt“, berichtet Planeggs Geschäftsleiter Stefan Schaudig, der glaubt, dass sich das Projekt auf der Zielgeraden befindet. Die Ausgliederung der Verkehrsabteilung vom Wirtschafts- ins Innenministerium nach der Landtagswahl sei mit entscheidend für die Fortschritte gewesen, so Schaudig. „Sämtliche für die U-Bahn relevanten technischen Behörden sind dem Innenministerium unterstellt. Das erleichtert die Zusammenarbeit und Kommunikation deutlich.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD Gräfelfing erhebt Vorwürfe gegen Glück
Nachdem der Gräfelfinger Gemeinderat mit knapper Mehrheit der Firma Glück eine zweite Betonmischanlage genehmigt hat, erhebt der SPD-Ortsverband nun Vorwürfe gegen das …
SPD Gräfelfing erhebt Vorwürfe gegen Glück
Architektouren bieten Einblicke
Am 29. und 30. Juni haben an Architektur interessierte Bürger in ganz Bayern Gelegenheit, neue Gebäude in ihrer Umgebung zu besichtigen und mit Bauherren und Planern ins …
Architektouren bieten Einblicke
Auch Recycling-Enten schwimmen um die Wette
Jedes Jahr im Frühsommer färbt sich die Würm an einem Nachmittag zwischen Planegg und Gräfelfing kurzzeitig gelb. Dann liefern sich auf dem Fluss unzählige Gummienten …
Auch Recycling-Enten schwimmen um die Wette
Unterirdische Container für Krailling zu teuer
Neidisch blicken manche Kraillinger in Richtung Gräfelfing. Sie wünschten, ihre Glascontainer wären ebenfalls unter der Erde. Doch aktuell gibt es keinen Grund zur …
Unterirdische Container für Krailling zu teuer

Kommentare