+
Beliebtes Ziel bei Würmtaler Bürgermeisterinnen: Südtirol (hier eine Apfelplantage bei Bozen)

Wohin geht die Reise?

Wo Bürgermeister Urlaub machen

Sommerzeit ist Ferienzeit. Das gilt natürlich auch für die Würmtaler Bürgermeister. Sie können es kaum erwarten, ihre Arbeit für ein paar Wochen ruhen zu lassen.

"Der Juli ist so stressig, dass mich nur die Aussicht auf Urlaub über diese Zeit rettet“, erzählt Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst und lacht. Gemeinsam mit ihrem Mann wird sie drei Wochen in Südtirol verbringen, wo das Paar eine Ferienwohnung besitzt. In ihrer freien Zeit setzt Borst auf viel Bewegung. Auf dem Programm stehen unter anderem Radfahren, Wandern und Schwimmen. „Das fehlt mir in meinem Alltag sehr“, so die Bürgermeisterin. Für Christine Borst ist Südtirol im Laufe der Jahre zu einem Sehnsuchtsort geworden. Trotzdem wird sie vermutlich noch ein paar Tage am Meer verbringen. „In der Nähe von Venedig, wo mich niemand kennt.“

Südtirol ist auch die Feriendestination von Gautings Bürgermeisterin Brigitte Kössinger. Mit ihrem Mann wird sie zwei Wochen in einem Hotel am Kalterer See verbringen. „Wir wechseln jährlich zwischen einem fernen und einem näheren Urlaubsziel; diesmal ist die Nähe dran“, sagt Kössinger. Sie freut sich auf das Wandern, das Schwimmen im glasklaren Wasser des Gebirgssees, auf Zeit zum Lesen und Entspannen. „Ich genieße es auch, mich durch den Hotel-Aufenthalt mal um nichts kümmern zu müssen und mich etwas verwöhnen zu lassen“, sagt die Bürgermeisterin.

Auch Harald Zipfel, Bürgermeister von Neuried, überlässt das Rathaus für zwei Wochen seiner Vertretung. Weil er dieses Jahr schon für zehn Tage in Israel war, fällt der Sommerurlaub etwas kleiner aus. Gemeinsam mit seiner Familie fährt er für ein paar Tage zum Wandern nach Österreich. „Das ist ein guter Ausgleich zu meiner Arbeit“, so Zipfel.

Für Planeggs Bürgermeister Heinrich Hofmann steht im Urlaub Entspannung an erster Stelle. Er nimmt sich im August eine zweiwöchige Auszeit. Eine Woche verbringt Hofmann zu Hause, die andere im niederbayerischen Bäderdreieck. Gemeinsam mit seiner Frau erholt sich der Bürgermeister in den Heilbädern der Kurorte Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach. Hofmann: „In diese Region zieht es uns immer mal wieder für einen Kurzurlaub oder ein verlängertes Wochenende.

Dem unbeständigen Wetter in der Heimat will Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst entfliehen. Sie reist mit ihrem Mann und ihren Kindern für zwei Wochen nach Andalusien. Die Familie war schon einmal in der spanischen Region und freut sich auf ein erneutes Wiedersehen. Wüst: „Die Landschaft dort ist einfach fantastisch."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare