Urlaub in der Villa Hummels

Beliebte Destinationen der Würmtaler sind neben Spanien auch Kroatien und Italien. Örtliche Reisebüros bieten ganz besondere Quartiere:

Würmtal – Während Mats Hummels in Frankreich noch schuftet, können die Würmtaler bereits Ferien in seiner Villa machen. Kroatien wird so zu einem Traumziel dieses Sommers. Spanien wird es aber so schnell nicht einholen können.

Wer davon träumt, einmal im Bett von Mats Hummels zu schlafen und den Luxus eines Fußballer-Weltmeisters zu genießen, der kann jetzt zuschlagen. „Wir haben die Villen von Mats Hummels in Kroatien im Programm“, sagt Arthur Mattejat von „Domizile Reisen“ in Gauting ein wenig stolz. Und er freut sich sichtlich über die große Nachfrage. „Kroatien ist eine begehrte Destination, aber der Promifaktor hilft nochmal gesteigertes Interesse zu wecken“, sagt er. Ansonsten blieben die Würmtaler heuer gerne im eigenen Land, habe er festgestellt.

Im Ausland seien insbesondere die spanischen Inseln bei seinen Kunden hoch im Kurs. „Spanien ist voll und Portugal ist voll“, sagt Tobias Staab vom SWS-Reisebüro in Planegg. Und auch Anja Fehler von der „Mondios Travel GmbH“ in Planegg erklärt: „Es konzentriert sich alles auf Italien, Spanien und Griechenland.“ Damit ist Spanien klarer Sieger unter den Reisezielen der Würmtaler in diesem Sommer.

Außerdem hat es ein Land unter die Favoriten geschafft, das bei den Touristen aus dem Würmtal in den vergangenen Jahren eher unbeliebt war. „Griechenland profitiert jetzt von den vielen, vielen Ländern, die gar nicht mehr bereisbar sind“, sagt Fehler. Sie meint, der Kunde vergesse schnell. Dass Deutsche in Griechenland nicht willkommen seien, stimme auch nicht, sagt sie. Zudem: „In Griechenland ist nie etwas passiert.“ Deshalb unterstütze ihr Reisebüro Griechenland nun auch.

Anders ergeht es der Türkei. Was Reisen in dieses Land betreffe, bemerke sie bei den Kunden derzeit Unwohlsein und Angst. Daraus zieht sie Konsequenzen. „Wir forcieren derzeit keine Reisen in die Türkei, da gibt es viele Warnungen“, sagt Fehler. Im SWS-Reisebüro werde nach der Türkei gar nicht mehr gefragt, sagt Staab. „Ob aus politischen Gründen oder aus Angst wegen der Terrorgefahr, kann ich nicht beantworten“, erklärt er. Und auch Arthur Mattejat von „Domizile Reisen“ stellt fest, dass nach der Türkei gar nicht gefragt werde. Hingegen sieht auch er die Nachfrage nach Griechenland, allerdings noch nicht ganz so ausgeprägt wie seine Planegger Kollegin. „Griechenland ist auf einem stabilen, aber verbesserungswürdigen Niveau“, meint er. Es habe sich noch nicht so erholt, „wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt Mattejat. Aber er ist sicher: „Es wird wieder kommen.“

Bis dahin freuen sich seine Kunden, die drei Villen von Mats und Cathy Hummels an der Küste Kroatiens buchen zu können und sonnen sich wie viele andere Würmtaler auf den Balearen und Kanaren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerinitiative Kraillingstellt sich neu auf
Die Bürgerinitiative Krailling (BIK) wieder handlungsfähig, eine Auflösung des Vereins abgewendet. Bei der Versammlung am Dienstag im Bürgerhaus Hubertus wählten die …
Bürgerinitiative Kraillingstellt sich neu auf
Verkehr bleibt das beherrschende Thema
Mehr als 200 Bürger kamen am Dienstagabend in die Turnhalle der Martinsrieder Grundschule, um sich in puncto Ortsumfahrung, Ortsmittegestaltung, Verkehr und U-Bahn auf …
Verkehr bleibt das beherrschende Thema
Würm-Sauberkeit ein klarer Fall
Die Wasserqualität der Würm ist einwandfrei. Das haben die Messungen des Landratsamtes Starnberg jetzt ergeben. Einer kleinen Abkühlung steht nichts im Wege.
Würm-Sauberkeit ein klarer Fall
Gemeinden kaufen sich ins Stromnetz ein
Die gemeinsame Tochter der Gemeinden Gauting, Krailling und Planegg, die Würmtal Holding, hat sich mit 25,5 Prozent an der „Stromnetz Würmtal GmbH“ beteiligt.
Gemeinden kaufen sich ins Stromnetz ein

Kommentare