+
Ehrung: Bürgermeister Harald Zipfel gratulierte Bäckermeister Samuel Hrasky zu seinen starken Abschlüssen.

150 Unternehmer auf Neurieder Neujahrsempfang für die Wirtschaft

Weiteres Gewerbegebiet gewünscht

Neuried - Ein weiteres Gewerbegebiet steht ganz oben auf der Wunschliste der Neurieder Wirtschaftsreferentin Christiane Loge.

Es war bereits die zweite Auflage des Neurieder Neujahrsempfangs für die Wirtschaft. Die Resonanz war erneut gut: Etwa 150 Gewerbetreibende folgten der Einladung der Gemeinde in die Aula der Grundschule und nutzten den festlichen Rahmen für einen ausgiebigen Austausch.

844 Gewerbeanmeldungen vermelde die Gemeinde Neuried derzeit, erklärte Bürgermeister Harald Zipfel in seiner Eröffnungsrede. Das sei eine klare Steigerung, wenngleich die Gewerbesteuereinnahmen 2015 gegenüber den Vorjahren leicht rückläufig seien (2014: 3,2 Mio., 2015: 3,0 Mio.) „Die Gemeinde Neuried bietet eine ideale Lage und eine optimale Verkehrsanbindung“, sagte Zipfel. Stolz sei er auf die ansässigen Unternehmen, die national wie international erfolgreich agierten.

Michael Klöter, Prokurist und Leiter Filialentwicklung der ortsansässigen Aldi-Niederlassung, äußerte sich zufrieden. Seit zehn Jahren sei die Filiale des Discounters in Neuried vor Ort. Die Zusammenarbeit mit der Kommune sei in dieser Zeit stets gut gewesen. So habe Neuried Aldi zum Beispiel bei der Umsetzung seiner Photovoltaikanlage für eine umweltverträgliche Ladenbeleuchtung sowie bei der Errichtung von Elektroladestationen für Elektromobile tatkräftig unterstützt. Wirschaftsreferentin Christiane Loge bestätigte eine positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts und zog ihr Fazit von einem Jahr Wirtschaftsförderung. „Die Unternehmen wollen sich weiterentwickeln“, sagte sie. „Dazu benötigen wir mehr Fläche.“ An den Gemeinderat richtete sie den Wunsch nach der Erschließung eines weiteren Gewerbegebietes.

Oliver Bär, Vorsitzender des Wirtschaftsclubs Neuried, lobte seinerseits den engen Schulterschluss zwischen Gemeinde und dem Wirtschaftsclub im vergangenen Jahr. Bär appellierte an die anwesenden Unternehmer, Verantwortung zu zeigen, was die anstehende Integration der 250 Flüchtlinge angeht, die im April erwartet würden. Gerade mittelständische und kleine Unternehmen seien besonders anpassungsfähig und könnten eine Schlüsselrolle übernehmen. Kommune und Wirtschaftsclub würden ihrerseits alles unternehmen, um die Flüchtlinge zu Neuriedern zu machen. „Wir schaffen das“ hänge davon ab, ob all die „kleinen Neurieds“ es in Europa schafften; den Kommunen falle eine zentrale Bedeutung zu.

Jens Bendix, Geschäftsführer der Bendix GmbH für Pkw-Anhänger und Vorstandsmitglied des Wirtschaftsclubs Neuried, berichtet aus der Praxis. Er unterstrich, dass die persönliche Betreuung von Mitarbeitern im Asylverfahren sowie die direkte Vermittlung von Sprache und Kultur im Unternehmen entscheidend für das Gelingen sei. Lobend sprach er sich über die erreichten Synergien im Würmtal aus. Ein guter Zusammenhalt sei wichtig, damit Aufträge in der Region verblieben. Auf den Weg gebracht wurde in Zusammenarbeit der Würmtalgemeinden zum Beispiel ein Portal für Ausbildungsstellen (www.ausbildung-wuermtal. de)

Für seine herausragenden Leistungen im Bäckerhandwerk wurde der Neurieder Bäckermeister Samuel Hrasky im Rahmen der Veranstaltung geehrt. Mit bestem Abschluss wurde er 2013 Landesmeister und erreichte 2014 den zweiten Platz im Bundeswettbewerb. „Wir sind froh, so jemanden in unserer Mitte zu haben“, sagte Bürgermeister Harald Zipfel.

Alexandra Joepen-Schuster

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbesserung für 193 000 Euro
Der berühmt-berüchtigte Gräfelfinger Kreisverkehr in der Lochhamer Straße soll sicherer werden. Stimmt der Gemeinderat am Dienstagabend, 21. Februar, zu, lässt die …
Nachbesserung für 193 000 Euro
Weniger Wintervögel im Würmtal
Die Zahl der Wintervögel ist stark gesunken – auch im Würmtal. Das hat der Landesbund für Vogelschutz jetzt ermittelt. Am häufigsten zu sehen sind Amseln und Kohlmeisen.
Weniger Wintervögel im Würmtal
Zweiter Gräfelfinger A 96-Anschluss möglich
Das Bundesverkehrsministerium hat einer zweiten Autobahn-Anschlussstelle in Gräfelfing zugestimmt. Jetzt will Bürgermeisterin Uta Wüst den Bau der Umgehungsstraße …
Zweiter Gräfelfinger A 96-Anschluss möglich
Die Fürsprecher der Patienten
Waren Sie zufrieden? Die Wolfart-Klinik in Gräfelfing will wissen, wie es Patienten in ihrem Haus ergangen ist. Sie lässt sie anrufen. Damit ist sie anderen …
Die Fürsprecher der Patienten

Kommentare