Wünsche von "Goofy" und "Regular-Skater"

- Antrag für Skater-Anlage am JUZ

VON CHRISTINE CLESS-WESLE Gauting - Das Interesse an einem Skaterpark in Gauting gibt es doch. Beim zweiten Anlauf hatten sich am Montagabend insgesamt 25 Elf- bis 17-Jährige versammelt beim Jungbürgerstammtisch im JUZ. Gemeinsam mit Martin Strasser (CSU), Jugendreferent des Gemeinderats, erarbeiteten die Jugendlichen zwei Vorschläge für eine kleine Skateranlage. Vorgesehen ist der zentrale Standort Rottenfußer Parkplatz hinterm JUZ.

"Heute haben wir geklärt, zu welchen Geräten die Jugendlichen tendieren", berichtete Martin Strasser. Er habe den drei Gautinger Skaterfraktionen, die sich um Initiator Roman Kernbach gruppieren, klar gemacht, dass für den Antrag an den Gemeinderat nur eine preiswerte Lösung in Frage kommt. "Die Mehrheit", betonte Strasser, wünsche eine so genannte "Curb-Cat" mit zwei Rampen plus "Quarter-Pipe". Es sei wichtig, erläuterte Skater Stephen Lange (16) dem Jugendreferenten, dass eine Rail (Stange) beidseitig eingebaut wird. Nur so könnten sowohl die "Goofy"- (rechter Fuß vorne) als auch die "Regular"-Skater (linker Fuß vorne) die Anlage tatsächlich nutzen. Weiterer Vorschlag des 16-jährigen angehenden technischen Zeichners: Blöcke und Rail könnten die Jugendlichen selber einbauen.

Doch Martin Strasser zeigte sich da eher skeptisch. Wenn die Gemeinde die Skateranlage betreibe, müsse diese aus Sicherheitsgründen der DIN 33943 für Skatereinrichtungen entsprechen und vom TÜV abgenommen werden. Mit preiswerteren Standardelementen aus dem Katalog sei die Genehmigung vermutlich schneller zu erreichen. "Wenn wir wissen, wie viel Fläche wir brauchen", erläuterte Strasser das weitere Prozedere, wird die Gemeinde im Landratsamt den Bauvorbescheid beantragen. Dabei soll auch die Frage des Lärmschutzes Richtung Wohngebiet an der Balthasar-Vitzthum-Straße geklärt werden.

"Frühestens 2004" könnte die Skateranlage hinterm JUZ stehen. Als zweiter Standort ist laut Strasser das ehemalige Gleis 1 am Gautinger Bahnhof im Gespräch. Der endgültige Antrag an den Gemeinderat wird beim nächsten Jungbürgerstammtisch am Montag, 20. Oktober, 19 Uhr, im JUZ formuliert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autohaus Kammermeier macht historische Fahrzeuge wieder flott
Autohaus Kammermeier macht historische Fahrzeuge wieder flott
Schmerzensgeld vom schlimmsten Feind
Schmerzensgeld vom schlimmsten Feind
Wenn die Seele nach Hilfe ruft, tritt der Körper oft in Streik
Wenn die Seele nach Hilfe ruft, tritt der Körper oft in Streik
"Jüngste Mutter" schafft die Schule mit Bravour
"Jüngste Mutter" schafft die Schule mit Bravour

Kommentare