+
Zur Repräsentation von Romy und Julian kam auch Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst (r.) auf den Platz vor dem Bürgerhaus.

Würmesia findet erstmals kein erwachsenes Prinzenpaar

Bis zur letzten Minute alles versucht 

Carsten I. und Ulrike I. haben keine Nachfolger. Das Würmesia-Prinzenpaar der Faschingssaison 2015/16 ist vorerst das letzte erwachsene. 

Dieses Jahr haben sie es tatsächlich nicht geschafft: Bis tief in die Nacht vor dem Faschingsauftakt am 11.11. haben Präsidentin Tanja Wissel und die Faschingsgesellschaft Würmesia alles versucht, doch ein Prinzenpaar haben sie nicht gefunden. Die potenziellen Interessenten sagten am Vorabend der offiziellen Vorstellung auf dem Gräfelfinger Bahnhofsplatz ab. Für Wissel ist das kein Beinbruch. Es gebe schließlich ein Prinzenpaar: das Kinder-Prinzenpaar. Dieses rücke eben mehr in den Mittelpunkt. Romy (7) und Julian (8) sind nun das Aushängeschild der Würmesia. Wissel sieht das als Chance: „Wir wollen den Verein durch unsere Jugend wieder aufbauen.“ Und trotz des Regens lächelte das junge Paar, wenn auch noch schüchtern, mit Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst  um die Wette.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinde investiert eine Million Euro in Schule
Mit Investitionen von 1 Million Euro will die Gemeinde Gräfelfing heuer das Kurt-Huber-Gymnasium und seine Sportanlagen für den heutigen Bedarf und die zukünftige …
Gemeinde investiert eine Million Euro in Schule
Pflegehelfer muss vier Jahre hinter Gitter
Pflegehelfer Heinz G. muss ins Gefängnis. Das Landgericht München verurteilte ihn wegen des sexuellen Missbrauchs von Seniorinnen im Planegger Altenheim zu vier Jahren …
Pflegehelfer muss vier Jahre hinter Gitter
Kupferhaus wird zum Therapiezentrum für Irre
Neun Irre, ein paar handverlesene Nachwuchskünstler und ein äußerst redegewandter Moderator: Das war das Rezept für das Faschingskonzert der Musica Sacra …
Kupferhaus wird zum Therapiezentrum für Irre
Nachbesserung für 193 000 Euro
Der berühmt-berüchtigte Gräfelfinger Kreisverkehr in der Lochhamer Straße soll sicherer werden. Stimmt der Gemeinderat am Dienstagabend, 21. Februar, zu, lässt die …
Nachbesserung für 193 000 Euro

Kommentare