+
Zur Repräsentation von Romy und Julian kam auch Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst (r.) auf den Platz vor dem Bürgerhaus.

Würmesia findet erstmals kein erwachsenes Prinzenpaar

Bis zur letzten Minute alles versucht 

Carsten I. und Ulrike I. haben keine Nachfolger. Das Würmesia-Prinzenpaar der Faschingssaison 2015/16 ist vorerst das letzte erwachsene. 

Dieses Jahr haben sie es tatsächlich nicht geschafft: Bis tief in die Nacht vor dem Faschingsauftakt am 11.11. haben Präsidentin Tanja Wissel und die Faschingsgesellschaft Würmesia alles versucht, doch ein Prinzenpaar haben sie nicht gefunden. Die potenziellen Interessenten sagten am Vorabend der offiziellen Vorstellung auf dem Gräfelfinger Bahnhofsplatz ab. Für Wissel ist das kein Beinbruch. Es gebe schließlich ein Prinzenpaar: das Kinder-Prinzenpaar. Dieses rücke eben mehr in den Mittelpunkt. Romy (7) und Julian (8) sind nun das Aushängeschild der Würmesia. Wissel sieht das als Chance: „Wir wollen den Verein durch unsere Jugend wieder aufbauen.“ Und trotz des Regens lächelte das junge Paar, wenn auch noch schüchtern, mit Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst  um die Wette.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wildes Plakatieren
Die Plakatierverordnung der Gemeinde Gräfelfing, die in diesem Wahlkampf in aktualisierter, eindeutiger Form gilt, ist gleich von mehreren Parteien verletzt worden. Die …
Wildes Plakatieren
Firma bringt Unterlagen nicht bei
Eine erste Frist ist verstrichen, eine Verlängerung wurde gewährt. Der Bausachverständige, der die Mängel an der Neurieder Mehrzweckhalle beurteilen soll, wartet weiter …
Firma bringt Unterlagen nicht bei
Gum-Bauer fordert stärkere Kontrolle
Die Berechnungen für die Sanierung der Grundschule in der Josef-von-Hirsch-Straße und den Neubau der Turnhalle bringen Max Gum-Bauer auf die Palme. „Sämtliche …
Gum-Bauer fordert stärkere Kontrolle
Ungültige Wahlscheine im Visier
Der Trend zur Briefwahl ist auch im Würmtal ungebrochen. Die Wahlhelfer in Gräfelfing, Neuried und Planegg stellt das heuer vor besondere Herausforderungen. Schuld ist …
Ungültige Wahlscheine im Visier

Kommentare