21 Frauen und Männer wollen 2020 in den Würmtalgemeinden Bürgermeister werden.
+
21 Frauen und Männer wollen 2020 in den Würmtalgemeinden Bürgermeister werden.

21 Frauen und Männer wollen im Würmtal Bürgermeister werden

Die Kandidaten zur Kommunalwahl im Würmtal: eine Übersicht

  • Andreas Deny
    vonAndreas Deny
    schließen
  • Martin Schullerus
    Martin Schullerus
    schließen
  • Victoria Strachwitz
    Victoria Strachwitz
    schließen

Nichts geht mehr: Am Donnerstag endete die Frist für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Kommunalwahl am 15. März. Erstmals wird die AfD im Würmtal antreten. Auch die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl stehen fest – mit zwei Fragezeichen.

Würmtal – Für 21 Bürgermeisterkandidaten sind Wahlvorschläge in den Würmtal-Gemeinden Neuried, Gräfelfing, Planegg und Gauting eingereicht worden. Wobei sich in Planegg noch Änderungen ergeben können. In Krailling war mit Rudolph Haux ein neuer Bürgermeister bereits im vergangenen Jahr gekürt worden, nachdem Christine Borst ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung gestellt hatte. Insgesamt 16 Parteien und Wählergruppierungen kämpfen um die Gunst der Bürger.

Krailling: Erstmals bewirbt sich hier mit Markus Becher ein AfD-Vertreter um einen Sitz im Gemeinderat – als Einziger im gesamten Würmtal, Der Vorsitzende des AfD-Ortsverbands Würmtal kandidiert bekanntlich auch als Starnberger Landrat. Listen haben außerdem CSU, Grüne, Freie Wähler/FBK, SPD und FDP eingereicht. Die Unabhängigen Wähler Krailling treten nicht mehr an. „Wir haben nicht genügend Personal“, sagt Kraillings 2. Bürgermeisterin Karin Wolf.

Neuried: Drei Bürgermeisterkandidaten treten an: Außer Amtsinhaber Harald Zipfel (SPD) wollen Marianne Hellhuber (CSU) und Oliver Schulze Nahrup (FDP) den Chefsessel im Rathaus erobern. Für den Gemeinderat stellen sich CSU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, FDP, Bündnis Zukunft Neuried (BZN) und die Wählergruppe der Bürgerinitiative Neuried (W-BIN) zur Wahl. Letztere hat nun auch ihre Kandidaten bekannt gegeben. Listenanführer ist Gemeinderat Bernd Quintenz, gefolgt von Gudrun Römer, Maya Michalski, Marie Römer, Michael Samay, Ursula Geiger-Gronau und Erich Schülein.

Planegg: Die größte Bewerberschar für das Bürgermeisteramt gibt es in Planegg: acht Kandidaten. Amtsinhaber Heinrich Hofmann darf altersbedingt nicht mehr antreten. Gesetzt sind Hermann Nafziger (CSU), Judith Grimme (Grüne), Cornelia David (Freie Wähler/Dynamische), Christine Berchtold (SPD), Philipp Pollems (FDP) und Angelika Lawo (ödp/Unabhängige Bürgerinitiative: Gruppe 21). Hinter der Wahlzulassung von Susanne Beck-Trenkle (Unabhängige Bürgermeisterkandidatin Planegg-Martinsried) sowie Astrid Pfeiffer (Wählergruppe für Planegg & Martinsried) steht noch ein Fragezeichen. Sie müssen bis 3. Februar 180 Unterschriften von Unterstützern beibringen. Alle Gruppierungen haben auch Listen für den Gemeinderat eingereicht.

Gauting: Fünf Bewerber wollen an die Spitze der Gemeinde. Neben Amtsinhaberin Brigitte Kössinger (CSU) sind dies Hans Wilhelm Knape (Bündnis 90/Die Grünen), Wolfgang Meiler (Bürger für Gauting), Tarek Luft (Menschen für Gauting/Piraten) und Jürgen Sklarek (Miteinander Füreinander 82131). Listen für den Gemeinderat haben CSU, Grüne, SPD, FDP, MfG/Piraten, Unabhängige Bürger Gauting und MiFü 82131 eingereicht.

Gräfelfing: Neben Amtsinhaberin Uta Wüst (IGG) bewerben sich wieder Peter Köstler (CSU) und Florian Ernstberger (BVGL) um das Bürgermeisteramt. Außerdem die neuen Kandidaten Martin Feldner (Grüne / Unabhängige) und Anette Kitzmann-Waterloo (SPD). Die FDP verfügt nach innerparteilichem Zwist über keinen Bürgermeisterkandidaten mehr; Michael Nebel zog seine Kandidatur zurück. Alle sechs genannten Gruppierungen haben auch Listen für den Gemeinderat eingereicht.  


Auch interessant

Kommentare