+
Angela Adamzig feierte diesen Monat ihren 100. Geburtstag.  Im Evangelischen Senioren- und Pflegeheim in Planegg bereitet sie derzeit eine Ausstellung vor.

Die ältesten Würmtaler

Der Club der 100-Jährigen

Die älteste Würmtalerin hat gestern ihren 108.  Geburtstag gefeiert. Insgesamt sind im Würmtal 22 Menschen 100 Jahre oder älter. Frauen sind deutlich in der Überzahl.

Würmtal – So ein 100. Geburtstag kann beflügeln. Angela Adamzig feierte diesen vor rund zwei Wochen, und er scheint ihr Aufschwung gegeben zu haben, meint der Heimleiter des Evangelischen Altenheims in Planegg, Ulrich Spies. „Sie ist eine aufgeweckte Frau“, sagt er. „Sie ist ein Zugpferd für die Malgruppe“, schon bald präsentieren sie und ihre Gruppe ihre Werke in einer Ausstellung. Wenn sie es sich aussuchen könnte, wäre Adamzig jedoch gerne wieder 60 Jahre alt. „Damals konnte ich machen, was ich wollte“, erzählt sie.

Die älteste Planeggerin ist sie aber nicht. Denn die stellt mit ihrem Alter viele in den Schatten. Gestern feierte Erika Hofstetter in Planegg Geburtstag. Mit nun 108 Jahren ist sie die älteste Würmtalerin. „108 Jahre vielleicht, aber alt, ja alt, das bin ich“, stellte sie fest. Dass sie dieses Alter erreicht hat, liegt an den Genen, vermutet ihr Neffe Heinrich Zachert. „Ihre Mutter wurde fast 95 Jahre alt, genau wie ihr Bruder“, erzählt Nichte Sabine Weise. Der Vater sei mit 90 Jahren gestorben, er habe aber viel geraucht. „Sie hat nie geraucht, nur bei Festen trank sie ein wenig Alkohol.“

Die Frauen dominieren den Kreis der 100-Jährigen im Würmtal. In Gauting wohnen fünf Menschen, die über 100 Jahre alt sind, darunter ist nur ein Mann. In Krailling (6) und Planegg (6) sind alle, die 100 Jahre und älter sind, Damen. Die älteste Kraillingerin ist die 105-jährige Anna Schlenker. Ihre Schwiegertochter Edith Schlenker hat eine Erklärung dafür, dass sie so alt werden darf. „Sie hat immer getanzt, war immer unter Leuten, hat sich immer gefreut am Leben und sich nur selten ärgern lassen.“ Ihr Leitspruch laute: „Setz dich über alles hinweg, scher dich nicht um jeden Dreck.“ Und so habe sie gelebt. „Mit 104 ist sie noch mit dem Rollator durch den Garten geflitzt“, sagt ihre Schwiegertochter. Jetzt ziehe sie sich allmählich zurück und sitze im Rollstuhl.

Die 103-jährige Elfriede Seidler aus Pentenried sitzt ebenfalls im Rollstuhl. „Der fehlt nichts außer Alterszucker“, sagt ihre Tochter Anneliese Mussack. Dass sie so alt werden würde, „das hätte ich nie geglaubt“, sagt die Tochter. „Sie ist ja schon 35 Jahre Witwe.“ Aber sie habe immer gesund gelebt. „Gegessen wurde, was im Garten gewachsen ist“, erinnert sich ihre Tochter. War sie mal krank – was selten vorgekommen sei –, habe sie ihre Tabletten einfach nicht genommen.

In Gräfelfing leben fünf Menschen, die 100 Jahre und älter sind, immerhin zwei davon sind männlich. Fritz Botsch ist mit 102 Jahren nicht der Älteste. Dorthin hat es eine 103-Jährige geschafft. Doch zu Botsch gibt es eine amüsante Anekdote, die seine Tochter Brigitte Oelke anlässlich seines 100. Geburtstages zum Besten gab. „An seinem 30. Geburtstag feierte er in Belgien mit Kriegskameraden, dass er wenigstens die Hälfte seines Lebens erreichen durfte.“ Dass er und die anderen Würmtaler, die bereits zwei Weltkriege überlebten, einmal dieses hohe Alter erreichen würden, damit hatte keiner gerechnet.

Neuried hat keine 100-Jährigen, dafür 63 Bürger und Bürgerinnen, die über 90 Jahre alt sind, darunter 22 Männer und 41 Frauen. Den Platz der ältesten Neurieder teilen sich ein Mann und eine Frau, beide 97 Jahre alt.

Von Victoria Strachwitz
und Sabrina Graf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Änderungen zum Fahrplanwechsel
Wie jedes Jahr vollzieht der MVV im Dezember seinen Fahrplanwechsel. Das ändert sich im Würmtal: 
Änderungen zum Fahrplanwechsel
Gräfelfing bringt Enteignung ins Spiel
Seit Jahren verhandelt die Gemeinde Gräfelfing um Grundstücke für eine Verbreiterung des Neurieder Wegs. Jetzt geht die Geduld im Rathaus zu Ende.
Gräfelfing bringt Enteignung ins Spiel
 Arkaden werden zu Wintergarten
Die Planegger Bahnhofstraße verändert ein Stück weit ihr Gesicht. Das Restaurant „La Terrazza“ bekommt einen gläsernen Wintergarten.
 Arkaden werden zu Wintergarten
Zweckverband investiert sechs Millionen
Sechs Millionen Euro will der Würmtal-Zweckverband im kommenden Jahr in neue Leitungen investieren. Rund 1,3 Kilometer Abwasserkanäle sowie 2,2 Kilometer Wasserleitungen …
Zweckverband investiert sechs Millionen

Kommentare