+
Das Miteinander steht im Mittelpunkt des Stadtradelns 2018, das am 17. Juni beginnt.

Stadtradeln 2018

Noch Luft nach oben

„Auf ein faires Miteinander“ lautet das Motto des diesjährigen Stadtradelns. Obwohl sich schon zahlreiche Teams angemeldet haben, ist in den Würmtaler Gemeinden noch Luft nach oben.

Würmtal – Drei Wochen dauert es noch, bis der Startschuss für das diesjährige Stadtradeln fällt. Von 17. Juni bis 7. Juli treten dann zahlreiche Teilnehmer in die Pedale, um so einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Im vergangenen Jahr zeigte sich Planegg einmal mehr als die aktivste Gemeinde im Landkreis München. 29 Teams mit insgesamt 1038 Teilnehmern waren damals an den Start gegangen.

Von diesen Zahlen ist Planegg derzeit noch weit entfernt. Sechs Teams haben sich bislang angemeldet, darunter auch die Gemeindeverwaltung. „Ich hoffe, das werden noch mehr“, sagt Roman Brugger, Planegger Gemeinderat und Mobilitätsreferent. Ziel der Aktion sei es, das Alltagsradeln zu fördern.

Auch Roland Strecker, Fahrradbeauftragter der Gemeinde Gräfelfing, will das Radfahren in den Fokus rücken. „Früher oder später werden wir ohnehin auf diese Art der Mobilität ausweichen müssen“, so Strecker. Die Straßen seien komplett ausgelastet und auch der öffentliche Nahverkehr stoße immer mehr an seine Grenzen. Im Moment versucht Strecker, möglichst viele Kollegen für eine Teilnahme zu gewinnen. Bislang haben sich in Gräfelfing 38 Bürger registriert, aufgeteilt auf sieben Teams.

Zum Auftakt radeln die Teilnehmer am Sonntag, 17. Juni, zum Starnberger Fair-Play-Aktionstag „Fußball, Fahrrad und Fairer Handel“. Dort haben die Teams unter anderem Gelegenheit, sich an einem Fußballturnier zu beteiligen und Lastenräder auszuprobieren.

Eine kulturhistorische Radltour steht am Samstag, 30. Juni, auf dem Programm. Sie führt zu zwölf Kirchen, die der Gräfelfinger Kunstkreis zwischen dem 23. Juni und 15. August für Ausstellungen nutzt. Unter dem Motto „Glaube-Liebe-Hoffnung“ präsentieren 30 Künstler ihre Exponate in zahlreichen Würmtaler Kirchen, darunter St. Johannes Evangelist in Lochham sowie die Planegger Waldkirche. Zum Abschluss des diesjährigen Stadtradelns fahren die Teams am Samstag, 7. Juli, zur Radlnacht auf dem Münchner Königsplatz.

Susanne Brittinger vom Kraillinger Bauamt hat schon jetzt ihre Teilnahme zugesichert. Gemeinsam mit einer Kollegin will sie dazu beitragen, so viele Kilometer wie möglich zu sammeln. „Ich hoffe, dass sich auch der Gemeinderat wieder aktiv beteiligt“, so Brittinger.

Im vergangenen Jahr waren in Krailling zwölf Teams an den Start gegangen. Heuer sind bislang neun Gruppen angemeldet. Darunter auch die Mitarbeiter der Gemeindebücherei. In Neuried haben sich bereits 15 Teilnehmer, aufgeteilt auf sieben Teams, in die Listen eingetragen. Auch Mitarbeiter des Rathauses wollen sich an der Aktion beteiligen.

Mitmachen können alle Bürger einer Gemeinde sowie Personen, die dort arbeiten, eine Schule besuchen oder einem Verein angehören. Eine Anmeldung ist auch während der Aktion möglich. Nähere Informationen zur Teilnahme sowie zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.stadtradeln.de auf den Seiten der teilnehmenden Kommunen.

Karin Priehler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1000 kleine Schwimmer und ein guter Zweck
Zum vierzehnten Mal fand am Samstag das beliebte Entenrennen des Vereins Miteinander e.V. statt. Hunderte von Besuchern fieberten bei schönstem Sommerwetter mit, welche …
1000 kleine Schwimmer und ein guter Zweck
Motorradfahrer im Mühltal tödlich verunglückt
Ein 44 Jahre alter Motorradfahrer aus Krailling ist in der Nacht zum Sonntag im Mühltal tödlich verunglückt. Bislang gibt es keine Hinweise, dass andere …
Motorradfahrer im Mühltal tödlich verunglückt
Gräfelfing muss für Kulturfestival  Trinkwasserschläuche anschaffen
Teure Investition für das Gräfelfinger Kulturfestival: Die Gemeinde muss für 13 500 Euro Trinkwasserschläuche anschaffen. Eine Hygienevorschrift verbietet den bisherigen …
Gräfelfing muss für Kulturfestival  Trinkwasserschläuche anschaffen
Zu teuer für ein Provisorium
Der neue 259er-Bus soll ab Dezember Martinsried mit dem Bahnhof Pasing verbinden. Da die Wendeschleife in der Lena-Christ-Straße deutlich teurer als erwartet ausfällt, …
Zu teuer für ein Provisorium

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.