Betriebsausflüge in Rathäusern beliebt

Freizeit mit den Arbeitskollegen

  • schließen

Mit dem Dampfer die Donau runter, Kart fahren und Ritterspiele: Die Gemeindeverwaltungen im Würmtal lassen sich einiges einfallen, wenn sie ihre Mitarbeiter zu Betriebsausflügen einladen. In den Unternehmen sind Schließtage dagegen unüblich.

Würmtal– Jetzt weiß Alois Sailer, dass er kein Rennfahrer ist. Während Kollegen beim Minigolfen oder Bowlen waren, hatte der geschäftsleitende Beamte der Gemeinde Neuried in einem Freizeitzentrum großen Spaß beim Kartfahren. „Das war recht lustig“, erinnert er sich an den diesjährigen Betriebsausflug – obwohl er keinen der vorderen Plätze erreichen konnte.

Das Landratsamt in München schloss die Türen heuer ebenfalls einen Tag lang für Besucher, damit Mitarbeiter das Audi-Werk in Ingolstadt besichtigen konnten. Rund 300 von 1300 Mitarbeitern fuhren mit.

Wer nicht will, der muss nicht, so handhaben das die Kommunen. Doch im Würmtal nehmen viele Mitarbeiter die Einladung zu den Ausflügen gerne an. Rund ein Drittel ist in jeder Gemeinde dabei. Sie freuen sich über das Dankeschön ihres Arbeitgebers. Aber: „Es ist nicht nur ein geschenkter Vergnügungstag“, weiß Birgit Doll, Mitarbeiterin der Gemeinde Gräfelfing. „Die Vernetzung steht im Vordergrund.“ Diese Tage dienten der internen Kommunikation. Doll hat die Erfahrung gemacht, dass auch viel über die Arbeit geredet wird.

Heuer waren Gräfelfings Gemeindemitarbeiter auf dem Chiemsee unterwegs. 100 von rund 150 Mitarbeitern beteiligten sich. „Das ist schon beliebt“, sagt Doll. Alle zwei Jahre gehe der Ausflug auch über zwei Tage. Der zweite Tag sei allerdings ein Samstag. Die Übernachtung im Mehrbettzimmer zahlt die Gemeinde, Einzelzimmer der Mitarbeiter.

Die Planegger handhaben es ähnlich. Auch dort wird alle zwei Jahre für zwei Tage weggefahren. Für die Übernachtung gebe es einen Zuschuss, erklärt der Geschäftsleiter der Gemeinde, Stefan Schaudig. Die Gemeinde zahle auch den Bus, heuer habe sie die Kosten für die Schifffahrt auf Donau und Altmühl und das Mittagessen übernommen. „Man versucht den Bogen nicht zu überspannen“, sagt er. Es seien auch steuerliche Grenzen einzuhalten. Die eintägigen Ausflüge fänden mittwochs statt, da gebe es keinen Parteienverkehr.

Kraillings Mitarbeiter müssen sich noch gedulden. Sie wollten diese Woche nach München, erklärt Astrid Lohrer vom Kulturamt der Gemeinde. Aber die Bauhofmitarbeiter seien noch mit dem Aufräumen des KultArts beschäftigt. Also wurde der Termin verschoben.

Das Landratsamt Starnberg hat den Besuch der Landeshauptstadt bereits hinter sich. Aber es nimmt bei den Ausflügen stets Rücksicht auf die Bürger. „Wir machen das seit mehreren Jahren an einem Samstag, damit wir die Öffnungszeiten gewährleisten können“, sagt Sprecher Christian Kröck. Letztes Jahr wurden die Kaltenberger Ritterspiele besucht. Heuer hätten rund 180 von über 500 Mitarbeitern die Allianz-Arena und München besichtigt.

Auch in den Unternehmen im Würmtal ist es unüblich, die Geschäfte einen Tag ruhen zu lassen. „Dazu sind wir ein zu großes Unternehmen“, sagt Petra Nies von Müller-BBM in Planegg. „Wir sind zu viele Leute am Standort“, sagt auch Norman Keil von Sanacorp Pharmahandel GmbH aus Planegg.

Mancherorts gibt es immerhin kleine Veranstaltungen zur Teambildung. So zum Beispiel bei EOS in Krailling: „Kollegen waren schon mal raften“, sagt Sprecher Martin Grebner. Und bei Philip Morris in Gräfelfing gab es anlässlich eines Fußballspiels ein Barbecue, sagt Sprecherin Iris Brand. Aber ein Betriebsausflug? „Das gibt es bei uns nicht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neurieder Dorffest trotzt dem Gewitter
Die Neurieder haben am Samstag zum 13. Mal ihr Dorffest gefeiert. Die Ortsmitte war gut besucht, und es herrschte ausgelassene Stimmung, wenngleich ein Gewitterschauer …
Neurieder Dorffest trotzt dem Gewitter
Planegg erneut einsame Spitze
Planegg und Gauting haben es beim Stadtradeln wieder geschafft, ihre Einwohner zu motivieren. Aber was war in Neuried, Krailling und Gräfelfing los?
Planegg erneut einsame Spitze
Open-Air-Gottesdienst: „Was Bäume erzählen“
„Was Bäume erzählen“: Unter diesem Thema feiert Pfarrer Bernd Reichert am Sonntag, 15. Juli, einen Open-Air-Gottesdienst für Familien in der Lochhamer Michaelskirche.
Open-Air-Gottesdienst: „Was Bäume erzählen“
Nachhilfe-Plattform expandiert
Die Planegger Nachhilfe-Plattform „goodgrade“ verbucht erste Erfolge. Das Start-up-Unternehmen erhält so viel positives Feedback, dass die Gründer bald auch außerhalb …
Nachhilfe-Plattform expandiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.