+
Gemütliche Runde in der Kraillinger Brauerei: (v.l.) Dorit Scheder, Inge Schuster, Katharina Rottmair, Erwin Rottmair, Albert Schuster, Hans Bischoff, Maria Reichel, Georg Scheder und Rosemarie Bischoff genossen den Sommer.  

Biergarten-Bilanz

Ein Segen für die Wirte

  • schließen

Für Biergartenliebhaber und Wirte war es ein wahrgewordener Traum. Viel Sonne, stets warm, kaum Regen – der Durst führte die Menschen in einem der heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen direkt in die Würmtaler Biergärten. 

Würmtal – Fast jeden Abend Biergartenwetter – so wünscht man sich den Sommer. Während die beiden Vorjahre eher bescheiden abschnitten, bewerten die Biergartenbetreiber im Würmtal die diesjährige Saison durch die Bank positiv. „Wir hatten sehr, sehr viele warme Sommerabende“, sagt Daniela Heide vom Heide-Volm in Planegg. „Für einen Biergarten sind die ein Geschenk.“

Auch im Alten Wirt in Krailling lief die Saison sehr gut. Die täglichen Gästezahlen seien zwar ähnlich wie in den Vorjahren gewesen, sagt Florian Egner. Aber dadurch, dass man öfter und länger geöffnet hatte, mache sich der Sommer durchaus im Umsatz bemerkbar. Da das Wetter seit Anfang April fast durchgehen schön war, habe man die Saison vier bis sechs Wochen früher als sonst einläuten können.

Dem kann Sabri Konxheli, Pächter der Kraillinger Brauerei, nur zustimmen. Er ist sehr zufrieden damit, wie die Geschäfte heuer gelaufen sind. Seit er vor acht Jahren den Biergarten übernommen hat, habe er noch keinen so guten Sommer erlebt. „Wenn sich da noch jemand beschwert, dann weiß ich auch nicht“, sagt er.

Besonders freut Konxheli, dass seine Terrasse, die er im Frühjahr gerade frisch vergrößert hat, so gut angenommen werde. Die Leute stünden Schlange, um dort ein Plätzchen zu ergattern. Eigentlich müsse er sie gleich noch einmal vergrößern, sagt Konxheli lachend.

Johanna Barsy, Wirtin des Forsthaus Kasten zwischen Gauting und Neuried, ist seit fast dreißig Jahren im Geschäft. Aber ein Sommer wie dieser sei eine absolute Seltenheit. „Traumhaft“, wie Barsy sagt. „Die Saison war wie der Sommer; sehr gut.“ Und es wäre schade, wenn die warme Jahreszeit abrupt enden würde. „Da ist dann von einem Tag auf den anderen Schluss“, weiß auch Sabri Konxheli.

Zwar sei es für Barsy und ihr Team zwischendurch sehr anstrengend gewesen, aber insgesamt sei sie mit diesem überdurchschnittlichen Jahr mehr als zufrieden. „Wenn ich mir meine Zahlen so anschaue, dann haben wir schon einen Sprung gemacht“, sagt Barsy. In anderen Jahren sei es schon mal vorgekommen, dass sie im Vergleich zum Vorjahr 17 Prozent weniger Umsatz gemacht hätten. Heuer konnten sie und ihn Mann den Biergarten aber öfter als sonst öffnen. Denn gerade an den Wochenenden war das Wetter meist schön – für ein Ausflugsziel wie Forsthaus Kasten ein wahrer Segen.

Vorbei ist die Saison aber noch nicht ganz. „Jetzt warten wir mal ab, was der Herbst bringt“, sagt Johanna Barsy. Da könne man abends zwar nicht ganz so lange auf haben, die Stimmung sei aber ganz besonders. Auch für dieses Wochenende und die kommende Woche sind wieder spätsommerliche Traumwerte angekündigt. Ginge es nach den Würmtaler Biergartenbetreibern, könnte es noch ewig so weitergehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Autofahrer bei schwerem Verkehrsunfall verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montag in Neuried zwei Autofahrer verletzt worden.
Zwei Autofahrer bei schwerem Verkehrsunfall verletzt
Nachdenken über Neubauten
Die notwendige energetische Sanierung des Büro- und Wohngebäudes am Gräfelfinger Bauhof könnte sich zu einem deutlich größeren Neubau auswachsen. Der Bauausschuss …
Nachdenken über Neubauten
Gemeinde will massive Bebauung am Friedhof verhindern
Die Gemeinde Planegg will eine massive Bebauung am Friedhof verhindern. Und begibt sich dafür auf Umwege.
Gemeinde will massive Bebauung am Friedhof verhindern
Zu wenig Platz auf Plakatwänden
Kurz vor der Landtagswahl sind Plakate ein beliebtes Mittel, um auf Stimmenfang zu gehen. In Krailling ist genau das jetzt zum Politikum geworden. Weil die …
Zu wenig Platz auf Plakatwänden

Kommentare