+
Leseschätze der Neurieder Bücherei: Silvia Tomaszewski mit einer Auswahl häufig ausgeliehener Bücher.

Welttag des Buches

So liest das Würmtal

  • schließen

Zum Welttag des Buches verraten die Büchereien im Würmtal, was ihre Kunden lesen und wie sie auf geänderte Ansprüche reagieren.

Würmtal – An diesem Sonntag ist „Welttag des Buches“, der Feiertag der Unesco „für das Lesen, Bücher und die Rechte der Autoren“. In den Würmtaler Büchereien sind die klassischen gedruckten Bücher zwar noch mit großem Abstand am beliebtesten. Das digitale Zeitalter beginnt sich aber auch hier bemerkbar zu machen: „Von digitalen Medien wie „tiptoi“ können wir gar nicht genug haben, sie sind ständig ausgeliehen, auch die Nachfrage nach E-Books geht steil nach oben“, sagt Diana Widmann, Leiterin der Kraillinger Gemeindebibliothek. Die „tiptoi“-Bände für Kinder werden mit einem digitalen Stift bedient, der über Codes in den Büchern Geräusche, Musik, Erklärungen und andere Audio-Dateien abspielt.

„Zwölf Prozent unserer Leser nutzen E-Books, und die Zahl wächst weiter“, sagt Elke Naeve, Leiterin der Gräfelfinger Bücherei. „Vor allem Roman-Leser, die immer einen großen Stapel Bücher lesen, nutzen die E-Books gerne. Insgesamt vermuten wir aber, dass sie wohl für die meisten nur ein Zusatz und kein Ersatz für gedruckte Bücher sind.“ Viele Leser nehmen die E-Books insbesondere wohl gerne für den Urlaub, fällt den Büchereien auf. Die Bibliothekare haben den Bestand an E-Books aufgrund der höheren Ausleihen daher in letzter Zeit deutlich ausgebaut. Besonders Kinder und Jugendliche weichen inzwischen oft auch gerne auf Hörbücher aus. „Viele Schüler haben immer weniger Zeit und hören dann wohl lieber schnell ein Buch, als es zu lesen“, sagt Martina Klostermeier, Leiterin der Neurieder Bücherei. „Das fällt uns vor allem in den Ferien auf, dann ist die Bude plötzlich mit Kindern voll – wohl weil sie nur dann Zeit haben.“ Auch immer mehr Erwachsene hören gerne beim „Autofahren oder Hausputz nebenher Bücher, auch ältere Menschen, die sich beim Lesen schwer tun, leihen sie gerne aus“; sagt Susanne Scheffer, Leiterin der Planegger Bibliothek.

Insgesamt lesen die Würmtaler Kinder auch im Smartphone-Zeitalter nach wie vor viel, sagen die Büchereien. Die Nachfrage ist je nach Bibliothek etwas unterschiedlich. Um das Interesse der Kinder zu wecken, arbeiten die Bibliotheken viel mit Schulklassen zusammen. Jugendliche lesen, wohl auch pubertäts-bedingt, oft wieder weniger.

Bei Erwachsenen sind besonders „Reiseführer und leichte Unterhaltung beliebt, anspruchsvollere Werke gehen leider oft deutlich schwieriger“, sagt Martina Klostermeier. In der Planegger Bücherei sind zudem Bücher mit Würmtal-Bezug wie die Krimis von Walther Hohenester und Bildbände stark nachgefragt. „Was uns auch wichtig ist, wir sind schließlich in der Gemeinde verankert“, sagt Susanne Scheffer. „Außerdem Kochbücher, Bilderbücher und Titel aus den Bestseller-Listen.“

In Gräfelfing werden Romane, Krimis sowie der Graphic-Novel-Bereich, „auch etwa mit politischen Themen“, stark nachgefragt, erzählt Elke Naeve. In Neuried haben „Sachbücher enorm aufgeholt, etwa zu Computer und Technik. Am beliebtesten mit 40 Prozent der Ausleihen ist aber der Non-Book-Bereich mit etwa CDs und DVDs“, sagt Klostermeier.

Weniger stark nachgefragt sind zum Beispiel in Krailling „Sachbücher zu Kunst und Geschichte, die haben wir stark aussortiert“, berichtet Diana Widmann. Während etwa in Krailling die Ausleihen zunehmen, ist die Zahl in Neuried von bis zu 58 000 Ausleihen im Jahr auf 51 000 gesunken. „Das beobachten wir natürlich und überlegen uns entsprechende Maßnahmen. Ich glaube, Büchereien stehen vor einem Wandel in ihrem Aufgabenprofil“, sagt Martina Klostermeier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wunder Punkt Sportunterricht
Dass die Mehrzweckhalle in Neuried heuer wohl nicht mehr nutzbar sein wird, ist für die Grundschule ein Problem. Sportunterricht findet eingeschränkt statt. Doch jetzt …
Wunder Punkt Sportunterricht
Fünf aus dem Landkreis München
108 Abgeordnete aus Bayern sind im 19. Bundestag vertreten. Fünf von ihnen kommen aus dem Landkreis München, zwei aus dem Landkreis Starnberg, der heuer im neu …
Fünf aus dem Landkreis München
„Jedem seine Themen lassen“
Verhandeln, sich notfalls verbiegen aus lauter Verantwortung? Eine Jamaika-Koalition würde Union, FDP und Grünen manches abverlangen. An der Basis im Würmtal finden …
„Jedem seine Themen lassen“
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal

Kommentare