+
Seit 2014 Schöffin am Amtsgericht Starnberg: Gabriele Kirchner-Pfaller aus Krailling bewirbt sich erneut.

Schöffen gesucht

Bürger als Richter: „Beitrag zu Transparenz“

  • schließen

Die Würmtal-Gemeinden sind auf der Suche nach Schöffen. Für die Amtszeit ab 2019 müssen sie wieder freiwillige Bürger als ehrenamtliche Richter vorschlagen.

Würmtal – Sie sind Laien. Sie haben keine juristische Ausbildung, aber sie haben das Recht, wie ein Richter zu urteilen: Schöffen. Sie arbeiten ehrenamtlich, werden etwa fünf Mal jährlich geladen, um an der Seite eines Richters ein Strafmaß zu bestimmen und bekommen dabei tiefe Einblicke in die Leben ihnen unbekannter Menschen. Verschwiegenheit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind Pflicht. Aktuell nehmen die Gemeinden wieder Bewerbungen für das Schöffenamt an. „Wir müssen dem Amtsgericht drei Schöffen melden“, sagt beispielsweise Anette Friedrich, zuständig für das Bewerbungsverfahren in der Gemeinde Krailling. Wie viele Schöffen eine Gemeinde vorschlagen muss, hänge von ihrer Größe ab. Aber eins macht Friedrich deutlich: „Die Türen werden einem nicht eingerannt.“

Gabriele Kirchner-Pfaller aus Krailling kann das nicht nachvollziehen. Die 61-Jährige war bereits Jugendschöffin am Landgericht in München – damals wohnte sie noch in Gräfelfing – und ist seit 2014 am Amtsgericht Starnberg tätig. Ihre Bewerbung für die kommenden fünf Jahre hat sie bereits im Kraillinger Rathaus abgegeben.

„Es erweitert den Horizont“, sagt sie. „Es ist ein Beitrag zur Transparenz.“ Vor Gericht könne in Anwesenheit der Schöffen nicht gemauschelt werden. „So lange integere Leute Schöffen sind, kann das nicht passieren.“ Ob jemand für das Amt in Frage kommt, entscheidet der örtliche Gemeinderat und anschließend das zuständige Gericht.

Die Laienrichter sind mit Macht ausgestattet. Sie dürfen Zeugen und Angeklagten Fragen stellen und können gemeinsam mit dem zweiten Schöffen den hauptamtlichen Richter überstimmen, auch wenn Kirchner-Pfaller diese Möglichkeit noch nie genutzt hat. Manchmal seien Entscheidungen ganz klar, manchmal diskutierten der Richter und die beiden Schöffen vor der Urteilsverkündung – gleichberechtigt wohlgemerkt.

Drogenhandel, Betrug und Diebstahl sind die Themen mit denen sich Kirchner-Pfaller als Schöffin auseinandersetzt. Um was es bei ihrer nächsten Verhandlung im April gehen wird, erfahre sie, wie immer, erst 15 Minuten vor Verhandlungsbeginn. „Manchmal weiß man nicht, ob die Angeklagten einen belügen, aber man muss sich immer an das halten, was bewiesen ist.“ Sie hat mitzuverantworten, wenn jemand eine Freiheitsstrafe verbüßen muss. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe nicht übernehmen könne, solle da Schöffenamt nicht anstreben, heißt es auf der Internetseite der Gemeinde Neuried.

Bedroht fühlte sie sich durch die Angeklagten bislang nie, sagt die Kraillingerin. „Man wird manchmal fest in den Blick genommen. Mir ist aber auch schon freundlich zugewinkt worden.“

Sie findet ihre Aufgabe interessant. „Man sieht, wie schnell man betrogen werden kann und wie naiv und leichtgläubig manche Menschen sind und wie das ausgenutzt wird.“ Und sie findet beeindruckend, wie gelassen und neutral die Richter handeln. Das sei nicht immer einfach. „Aber wenn man impulsiv wäre, wäre man kein Richter und kein Schöffe.“

Für ihre Stunden vor Gericht bekomme sie eine Entschädigung für den Verdienstausfall. „Der Arbeitgeber muss einem freigeben.“ In ihrem Fall, sagt die Assistentin der Geschäftsführung eines mittelständischen Unternehmens, sei das nie ein Problem gewesen. Gabriele Kirchner-Pfaller war durch einen Zeitungsbericht auf das Schöffenamt aufmerksam geworden. Heute lädt sie zur Bewerbung ein: „Seitdem ich das mache, ist mein Vertrauen in die Justiz bestärkt worden.“

Kraillinger, die am 1. Januar 2019 mindestens 25 und nicht älter als 69 Jahre alt sind, können ihre Bewerbung bis Donnerstag, 15. März, im Rathaus abgeben, Neurieder bis Mittwoch, 14. März. In Planegg haben Bürger bis Freitag, 16. März, Zeit, sich zu bewerben, in Gräfelfing bis Donnerstag, 5. April.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einsatzübung unter Echtbedingungen
Nach einem Unfall im Biomedizinischen Centrum Martinsried kam es zu einem Großeinsatz. Zeitweise waren 130 Einsatzkräfte vor Ort. De facto viel zu viele. 
Einsatzübung unter Echtbedingungen
819 Briefwahlunterlagen ungültig
Die Gemeinde Krailling muss mehr als 800 Unterlagen für die Bürgermeister- sowie Europawahl für ungültig erklären lassen. Ursache ist ein EDV-Problem.
819 Briefwahlunterlagen ungültig
Täterin wollte Mädchen auf Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit umgehendem Erfolg
Eine Planeggerin und eine Starnbergerin wurden am Ostbahnhof massiv körperlich bedrängt und verletzt. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe - mit Erfolg.
Täterin wollte Mädchen auf Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit umgehendem Erfolg
Ab sofort Karten für die  Jubiläumsnächte
Der Vorverkauf hat begonnen: Wer in Neuried in den Mai tanzen, „CubaBoarisch 2.0“ hören oder DJ Enrico Ostendorf erleben möchte, sollte sich bald um Karten kümmern. Der …
Ab sofort Karten für die  Jubiläumsnächte

Kommentare