+
Die Linie 266 soll auch nach Fertigstellung der U-Bahn-Verlängerung Großhadern und den Campus Martinsried verbinden. Die Haltestelle Großhadern (Foto) bedient der Bus aber nicht mehr, er biegt schon jetzt direkt auf das Klinikgelände ab.

Bus 266

Freistaat soll für Campus-Linie zahlen

  • schließen

Würmtal - Die Termine für den U-Bahn-Bau stehen in den Sternen. Deshalb pocht der Kreis München auf das Versprechen des Freistaats, den Fünf-Minuten-Takt für den Bus 266 nach Martinsried zu bezahlen.

Als neuer Bus soll die Linie 259 künftig das Angebot im Würmtal abrunden und zwischen Pasing und Martinsried verkehren (wir berichteten). Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 schreibt der MVV die Linien 259 und 265 für die Dauer von je acht Jahren aus. Beide Busse gehören dem Linienbündel „Würmtal 1“ an. Entgegen den Vorgaben des im September 2013 verabschiedeten Nahverkehrsplans, der die Erschließung einer Region durch so genannte Linienbündel favorisiert, wird der MVV-Bus 266 dem Bündel „ Würmtal 1“ zunächst nicht zugerechnet. Als Grund verweist das Landratsamt auf zeitliche Unwägbarkeiten beim Bau der U-Bahn-Verlängerung. Termine für Baubeginn und Fertigstellung stehen nicht fest. Die Linie 266 verbindet das Klinikum Großhadern über den Campus Martinsried mit dem Bahnhof Planegg. Der Bus wird im Dezember 2018 für sechs Jahre ausgeschrieben. Optional soll der Verkehrsvertrag um zwei Jahre verlängert werden können.

Sollte der Bahnhof „U6 Martinsried“ bereits während der Laufzeit des Vertrags in Betrieb genommen werden, wird Bus 266 mit der neuen Endhaltestelle der verlängerten U-Bahn synchronisiert. Gleiches gilt für die Busse 267 und 268, die zum Linienbündel „Würmtal 2“ gehören und den neuen Bus 259, der von der Großhaderner Straße bis „U6 Martinsried“ fahren soll. Auch bei verlängerter U6 soll die Linie 266 also nicht abgeschafft. Im Gegenteil: Das Landratsamt erachtet eine oberirdische „Feinerschließung“ des Campus weiterhin als sinnvoll. Der Takt zwischen Campus Martinsried und Klinikum Großhadern soll sogar verkürzt werden. Der Landkreis stimmt einer Neuausschreibung von Bus 266 durch den MVV zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 nur zu, wenn der Freistaat sich an Vereinbarungen aus dem Mai 2015 hält, einen fünf Minuten-Takt zu bezuschussen.

Die dem Linienbündel „Würmtal 1“ zugeordneten Busse 265 und die neue Linie 259 sollen sich insbesondere zwischen dem Gewerbegebiet Lochhamer Schlag in Gräfelfing und dem S-Bahnhalt Pasing ergänzen. Werktags wird durch beide Linien ein zehn Minuten-Takt erreicht. Ab Lochhamer Schlag bedient Bus 265 danndas Gewerbegebiet Steinkirchen und die Gemeinde Planegg. Die neue Linie 259 fährt weiter in Richtung Martinsried.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegenseitige Bereicherung im Vordergrund
Gräfelfing - Die Pfarreien St. Stefan aus Gräfelfing und St. Johannes Evangelist aus dem Ortsteil Lochham haben sich zu einem Pfarrverband vereinigt.
Gegenseitige Bereicherung im Vordergrund
Jahrzehnte im Dienst der Gemeinschaft
Planegg - Zum Jahresbeginn hat die Gemeinde Planegg verdiente Bürger geehrt. Diesmal wurden gleich fünf Personen mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.
Jahrzehnte im Dienst der Gemeinschaft
Hohe Erwartungen haben sich bestätigt
Planegg - Die hohen Erwartungen haben sich erfüllt, die Einnahmen der Gemeinde Planegg aus der Gewerbesteuer im Jahr 2016 fielen fast so hoch aus, wie von …
Hohe Erwartungen haben sich bestätigt
Raser um Ausreden selten verlegen
Würmtal - Vor 60 Jahren wurde in Deutschland die Radarkontrolle eingeführt. Temposünder sind bis heute um Ausreden nicht verlegen, wenn es darum geht, ihre Raserei zu …
Raser um Ausreden selten verlegen

Kommentare