Polizeibericht

In 30 Minuten zwei Unfälle mit Verletzten

Am Freitag kam es im Würmtal binnen 30 Minuten zu zwei Verkehrsunfällen mit verletzten Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Würmtal – Wie die Polizei am Wochenende mitteilte, hatte am Freitagabend gegen 18 Uhr ein 86 Jahre alter Münchner auf der Autobahn A 95 bei Neuried die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Eine halbe Stunde später wurde in Stockdorf der 23 Jahre alte Fahrer eines Kleinkraftrades von einem Auto erfasst.

Zu dem Unfall auf der A 95 kam es offenbar, weil der Fahrer des Unfallfahrzeuges, eines Audi, einen kurzen Ohnmachtsanfall erlitten hatte. Er kam nach links von der Fahrbahn ab, touchiert die Leitplanke, geriet ins Schleudern und krachte dann in die rechte Leitplanke. Der Fahrer wurde schwer verletzt und musste im Krankenhaus operiert werden. Zwei der drei Fahrspuren in Richtung München waren während des Rettungseinsatzes gesperrt.

In Stockdorf war gegen 18.30 Uhr ein 64 Jahre alter Kraillinger mit seinem Lotus auf der Forstkastenstraße ortsauswärts unterwegs und über sah einen von rechts aus der Heimstraße kommenden Kradfahrer, der Vorfahfrt gehabt hätte. Es kam zum Zusammenstoß. Der 23-jährige Kradfahrer aus Gauting wurde über die Motorhaube des Lotus geschleudert und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Bei beiden Unfällen war ein Rettungshubschrauber hinzugezogen worden. Er wurde aber letztlich in keinem der beiden Fälle benötigt.

sr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion