+
Herzlichen Dank für 20 Jahre an der Vhs-Spitze: Jochen Schwerdtner (4. v.li.) empfing auch den Gutschein für eine Zeppelin-Fahrt als Geschenk von den Vertretern der Würmtalgemeinden (v.li.) Franz Jaquet, Jörg Scholler, Heinrich Hofmann, Harald Zipfel und Karin Wolf.  

Volkshochschule im Würmtal

Jochen Schwerdtner nimmt Abschied

Jochen Schwerdtner, Vorsitzender der Volkshochschule im Würmtal (Vhs), hat nach 20 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt. Beim Abschied zog Schwerdtner Bilanz.

Würmtal„Wir haben ein goldenes Händchen gehabt“, resümierte Jochen Schwerdtner am Mittwoch in den Planegger Räumen der Vhs mit Blick auf die Neueinstellungen in den vergangenen Jahren. Es war das letzte Mal, dass der Vorsitzende des Trägervereins auf einer Mitgliederversammlung Bilanz zog. Denn der 80-Jährige stand für eine Kandidatur bei den anschließenden Vorstandswahlen nicht mehr zur Verfügung.

Schwerdtner ließ es sich nicht nehmen, die letzten 20 Jahre Revue passieren zu lassen. Zunächst galt es, sich auf die Suche nach einem neuen Geschäftsführer zu machen, erinnerte sich der Martinsrieder. Den fand er in Kurt Landwehrmann, der bis zu seiner Pensionierung 2012 als solcher tätig war. 2004 begann die Suche nach neuen Räumlichkeiten, die 2011 mit der Einweihung des eigens für die Volkshochschule umgebauten Domizils am Planegger Marktplatz ein glückliches Ende fand. Inzwischen arbeitet der Vorstand mit einer sechsköpfigen „Damencrew“ zusammen, von Schwerdtner liebevoll „meine Madeln“ genannt.

Aber auch die aktuelle Bilanz kann sich sehen lassen. In Gauting verfüge man über einen neuen Raum, sodass dort fortan mehr Kurse angeboten werden könnten, führte Geschäftsführerin Veronika Wagner aus. Die Teilnehmerzahlen sind letztes Jahr gegenüber 2016 leicht zurückgegangen. Insgesamt 11 078 waren es im Jahr 2017 (2016: 11 509). Für Wagner allerdings kein Grund zur Panik: Der Bedarf an Computerkursen habe einfach nachgelassen. Die geringere Nachfrage an Sprachkursen (2239 Teilnehmer) gegenüber 2016 (2447) lasse sich durch den Wegfall der Deutschkurse für Flüchtlinge erklären. In nächster Zukunft wolle man sich um die Website und um die EFQM- Zertifizierung der Vhs kümmern.

Weitere Schwerpunkte liegen auf der Rubrik „junge Vhs“ sowie auf der Werbung neuer Mitglieder. Wie Vorstandsmitglied Ralf Michel ausführte, umfasst der Verein zurzeit knapp 100 Mitglieder. Um neue Mitglieder zu generieren, will der Vorstand in den Kursen Werbung betreiben und Flyer verteilen.

Eine durchweg positive Bilanz zog anschließend auch Schatzmeister Klaus Tonte. 678 540 Euro hat die Vhs 2017 über Teilnehmergebühren erwirtschaftet. Das sind rund 78 Prozent der Gesamteinnahmen (865 312 Euro). Der Zuschuss der Gemeinden fällt mit insgesamt 120 000 Euro vergleichsweise gering aus.

Die Wahl des neuen Vorstands war wohl auch aufgrund dieser Zahlen nurmehr eine Formalität. Ralf Michel, Klaus Tonte, Bärbel Zeller, Rainer Pippig, Sebastian Hofmüller und Veronika Sanftl wurden als Vorstandsmitglieder bestätigt. Neu hinzu kommt Franz Jaquet. Der Gautinger Gemeinderat und langjährige Vhs-Dozent blieb ohne Gegenkandidaten. Die Ämter der Vorstandsmitglieder werden erst auf deren erster Sitzung im Mai bestimmt. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautete, will der Gräfelfinger Klaus Tonte für das Amt des Vorsitzenden kandidieren.

Und dann kamen endlich die zahlreich erschienenen Gäste zum Zuge. Landrat Christoph Göbel, die Vertreter der Würmtal-Gemeinden und auch der Vhs dankten Jochen Schwerdtner für seine jahrzehntelange Arbeit als Vorstandsvorsitzender. Mit Geschenken überhäuft, blieb diesem nur noch ein: „Vielen Dank! Ihr beschämt mich alle.“ Und dann noch ein entschiedenes: „Ich gehe trotzdem in den Ruhestand.“

Margot Deny

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

20 Prozent Einbußen bei der Ernte
Die seit Wochen anhaltende Hitzewelle macht nicht nur den Menschen zu schaffen. Auch die Natur leidet unter den hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit. Das …
20 Prozent Einbußen bei der Ernte
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Viel Arbeit für die Feuerwehren
Für Wespen sind die Wetterbedingungen heuer optimal. Denn bei Hitze und Trockenheit vermehren sich die Insekten besonders gut. Das bemerken auch die Feuerwehren im …
Viel Arbeit für die Feuerwehren
Behandlung der Stellungnahmen zum Hettlage-Areal zieht sich
Auf dem Gelände des früheren Verwaltungssitzes der Firma Hettlage darf nach wie vor noch nicht gebaut werden. Es fehlt ein Satzungsbeschluss.
Behandlung der Stellungnahmen zum Hettlage-Areal zieht sich

Kommentare