+
Der neue Vorstand der Naturfreunde Würmtal (v.li.): Ex-Vorsitzender Roman Brugger, Nachfolger Karlheinz Beck, 2. Vorsitzende Erika Harder mit Vorgängerin Martina Irlbacher. 

Naturfreunde Würmtal

Karlheinz Beck neuer Vorsitzender

Die Naturfreunde Würmtal haben einen neuen Vorsitzenden: Karlheinz Beck tritt die Nachfolge von Roman Brugger an - ein Wunschnachfolger.

Würmtal – Gut gefüllt mit etwa 60 Planegger Naturfreunden war der Nebenraum des „Alten Wirts“ in Krailling am Freitagabend. Denn nach den Berichten aus den florierenden Jugend-, Sport- und Freizeitabteilungen im neuen Planegger Vereinsheim mit Kletterturm ging es ans Eingemachte: Roman Brugger, der langjährige Vorsitzende, trat nicht mehr an, hatte aber schon sein Erbe geregelt: Zum Nachfolger wählten die Naturfreunde einmütig Karlheinz Beck. Seine Stellvertreterin ist die Kraillingerin Erika Harder.

„Es wird schwer, die Arbeit von Roman fortzusetzen“: Karlheinz Beck blickte etwas verzagt auf die großen Fußstapfen seines Vorgängers. Denn Roman Brugger hinterlässt ein gut bestelltes Haus: In seiner Ära wurde das Planegger Naturfreunde-Vereinsheim gebaut. Trotz der von der Gemeinde geförderten Investition von insgesamt 450 000 Euro sei das letzte Darlehen von 8500 Euro abbezahlt, freute sich die wiedergewählte Schatzmeisterin Stefanie Wiebrock.

„Schon 2015 wollte ich das Vorstandsamt abgeben“, gestand Roman Brugger. Doch Karlheinz Beck habe erst jetzt Kapazitäten frei. An der Vorstandsarbeit der rund 580 Planegger Naturfreunde habe sich Karlheinz Beck, früherer Leiter des Gröbenzeller Bergsportvereins, bereits aktiv beteiligt, legte Roman Brugger der Versammlung seinen Nachfolger ans Herz. Mit Erfolg: Einstimmig kürten die anwesenden Mitglieder Karlheinz Beck zum neuen Naturfreunde-Chef. Die Kraillingerin Erika Harder, Ex-Vorstand der Kajak-Fahrer, wurde einmütig zur 2. Vorsitzenden gekürt. Kassenwartin Stefanie Wiebrock wird künftig von Stellvertreterin Birgit Filipski unterstützt. Schriftführerinnen bleiben Ulrike Gwehr und Marion Fiedler. Mit Peggy Deutschmann, Stefan Schreiter (Mitgliederverwaltung) und Organisations-Referentin Irmi Bohnenberger ist das Vorstandsteam der Naturfreunde Planegg seit Freitag wieder komplett.

Mit eindrucksvollen Bildern gaben die Abteilungsleiter Einblick ins rege Vereinsleben: Aufnahmen von Skitouren im Karwendel und vom Sulzkogel bei Kühtai „mit herrlichem Blick bis ins Engadin“, zeigte Ludwig Punscher.

Am 8. April startet wieder die Freiluft-Saison mit betreutem Kinderklettern am Planegger Kletterturm beim neuen Vereinshaus – auch für Mädchen und Buben mit Handicap. Eislaufen, Jonglieren, Familienwanderungen, Zelten am Kletttertrum, auch für geistige Behinderte, Jugendskitouren mit Vätern oder die Inklusionsbootfahrt mit Rafting für fast 40 Mädchen und Buben oder das stets gut besuchte Planegger Moonlight-Sportfest standen 2017 auf dem reichen Programm. Ein zweiter Magnet der Würmtaler Naturfreunde ist die gepachtete Bergleralm in der Jachenau: Eindringlich warb Roman Brugger fürs dortige Sommerfest – am 21. Juli: „Für Ältere ist schon ein Bus reserviert.“

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entscheidung für ein Leben als Augustiner
Aus Felix Katzenberger ist Bruder Philipp geworden, aus Michael Clemens Bruder Michael. Ein Jahr haben sie als Novizen im Augustinerkonvent Maria Eich gelebt. Am …
Entscheidung für ein Leben als Augustiner
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Polizei und Gemeinden ziehen Bilanz über nächtliche Ruhestörungen im Würmtal
Sommer für Sommer prallen am Anger in Gräfelfing das Ruhebedürfnis der Anwohner und der Spaß derjenigen aufeinander, die baden, grillen und feiern. Eine erste Bilanz.
Polizei und Gemeinden ziehen Bilanz über nächtliche Ruhestörungen im Würmtal
Ein Kraftakt, der sich gelohnt hat
Nach anderthalb Monaten ist die Ausstellung „Glaube – Liebe – Hoffnung“ nun zu Ende gegangen. Der Kunstkreis Gräfelfing und die Kirchenvertreter blicken auf eine …
Ein Kraftakt, der sich gelohnt hat

Kommentare