+
Der Vorstand der 99 Narrischen Würmtaler: (v.l.) Günther Teufl, Berndt Schräck, Alexander Dohn, Klaus Schwab und Philipp Prangenberg.

Einstimmiges Wahlergebnis

Alexander Dohn bleibt Chef der 99 Narrischen

  • schließen

Würmtal - Alexander Dohn bleibt Chef der 99 Narrischen Würmtaler. Auf der Hauptversammlung im Planegger Heide-Volm bestätigten ihn die Mitglieder ohne Gegenstimme im Amt.  

Auch Vizepräsident Friedrich Hösle, Revisor Günther Teufl und „Vergnügungsobmann“ Klaus Schwab wurden einstimmig wiedergewählt. Berndt Schräck wurde zum neuen Schriftführer, Philipp Prangenberg zum neuen Schatzmeister des Clubs bestellt. Die bisherigen Amtsinhaber Gisbert Rillox und Karl Blunser-Tietjens waren nach vielen Jahren im Amt auf eigenen Wunsch nicht mehr angetreten.

Der Narrische Club schaute in seiner Versammlung zudem auf das vergangene Jahr zurück – und die nächsten voraus. 2018, zum 50. Jubiläum, möchte der Club auf dem Würmtaler Faschingsumzug groß mitfahren. Wie jedes Jahr ist für den kommenden Sommer wieder ein großer „Herrenausflug“ geplant. „Die diesjährige Exkursion zum Achensee kam super an“, freut sich Dohn. Neben einem Spargelessen und einem weiteren Ausflug besuchte der Bayerische Rundfunk den Stammtisch im Heide-Volm und drehte einen Video-Bericht. Stärker möchten die 99 Narren künftig wieder ihr traditionelles soziales Engagement mit Spenden wahrnehmen. Dohn: „Es ist aber gar nicht so einfach, dafür einen zu uns passenden Zweck im Würmtal zu finden.“

Die 99 Narrischen Würmtaler sind inzwischen nur noch gut 70. „Die Zeiten haben sich dramatisch geändert“, sagt Alexander Dohn. „Früher haben wir die Mitgliederzahl auf 99 begrenzt, heute haben die Leute ihr Freizeitverhalten stark verändert. Etwa im Fasching muss man die Menschen nicht nur bei uns richtig hinter dem Fernseher und Internet hervorlocken.“ Ganz junge Mitglieder in den Zwanzigern hat der Club überhaupt keine. Menschen zwischen 30 und 40 und sonstige neue Mitglieder zumindest ein paar. Für 99 kommen aber nicht mehr genug zusammen.

Der Club der 99 Narrischen Würmtaler wurde 1968 im Heide-Volm gegründet und in einer Bierlaune auf 99 Mitglieder begrenzt. Einmal im Monat treffen sich noch heute 25 bis 30 Mitglieder in der Planegger Gaststätte zu einem Stammtisch – Frauen sind nicht zugelassen. Auch auf Fahrten und Veranstaltungen soll vor allem „Frohsinn und bayerische Gemütlichkeit gepflegt werden“, sagt Alexander Dohn. Unter anderem ist auch der frühere Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) Mitglied bei den Narren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert
Die Verkehrslage in Gräfelfing ist für viele unbefriedigend, für manchen untragbar. Vor der Bürgerwerkstatt zu diesem Thema hat die Gemeinde Zahlen zur Luftverschmutzung …
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert

Kommentare