+
Die Würm ist ein gefährliches Gewässer. Ein Rentner (88) ertrank am Samstag in dem Fluss. 

Tragischer Todesfall

88-jähriger Planegger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing  - Zu einem tragischen Todesfall ist es am Samstag im Würmtal gekommen. Ein 88-jähriger Rentner aus Planegg ertrank in der Würm.

Die schreckliche Nachricht ging bei der Polizei am Samstag gegen 13.45 Uhr ein. Eine Augenzeugin meldete, dass in der Würm bei Gräfelfing eine leblose Person im Wasser treibe. Eine in der Nähe befindliche Streife der Polizeiinspektion Planegg war als erstes vor Ort. Die Beamten teilten sich auf und begannen sofort, den Fluss abzusuchen. Ein Polizist entdeckte die im Wasser treibende Person im Bereich des Wildgruberstegs, der Pasinger- und Würmstraße auf Höhe der Einmündung Haberlstraße verbindet. Er stürzte sich sofort in den Fluss und hielt den Mann fest.

Allein war der Beamte aber nicht in der Lage, den Körper aus dem Wasser zu ziehen. Auf seine Aufforderung hin kam ihm ein Passant, ein 24-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, zu Hilfe. Gemeinsam gelang es ihnen schließlich, den Mann ans Ufer zu ziehen.

Dort begann man sofort mit der Reanimation. Diese übernahm eine Ärztin, die zufällig vorbeikam. Anschließend wurde der Rentner in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Rettungsaktion war jedoch letztlich erfolglos. Wie die Polizei mitteilt, verstarb der 88-Jährige gegen 15.30 Uhr in der Klinik.

Warum und an welcher Stelle der 88-jährige Planegger in die Würm gestürzt ist, ist bislang ungeklärt. „Man kann lediglich sagen, dass es keine Anzeichen für ein Fremdverschulden gibt“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsdiums gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Die Kriminalpolizei München hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Die Kunsteisfläche, die Winter für Winter am Feodor-Lynen-Gymnasium installiert wird, hat Planegg in der vergangenen Saison knapp 142 000 Euro gekostet. Diesen Luxus …
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Für immer Augustiner
Bruder Christian hat sich entschieden – für das Leben in der Gemeinschaft der Augustiner. Der 37-jährige Doktor der katholischen Theologie legt am Samstag die feierliche …
Für immer Augustiner
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“
Er zählt zu den bayerischen Traditionsgerichten und ist fester Bestandteil jeder Brotzeit: der Obazde. Eine neue Verordnung der EU könnte das ändern. Wer die …
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“
Alle Logos ausgetauscht
Die Umwandlung ist abgeschlossen: Alle sechs Würmtaler Tengelmann-Filialen wurden in den vergangenen Wochen zu Edeka-Märkten. Als Letzter war am Mittwoch der Supermarkt …
Alle Logos ausgetauscht

Kommentare