+
Vor drei Wochen starteten die Würmtaler zum Stadtradeln. Ein erstes Ziel war der Planegger Marktplatz.

Aktion für Klimaschutz

Schüler beim Stadtradeln spitze

  • schließen

Planegg ist beim Stadtradeln wieder allen davon gefahren. Vor allem die Schüler legen sich ins Zeug.

Würmtal – Das diesjährige Stadtradeln ist vorbei. Drei Wochen lang wurde überall im Würmtal fleißig gestrampelt. 287 764 Kilometer sind bislang gemeldet worden. Gegen Planegg und Gauting kamen die anderen Kommunen wieder nicht an. Vor allem die Unternehmen und der Nachwuchs führen überall die Listen an.

Über die Schüler freut sich Planeggs Mobilitätsbeauftragter Roman Brugger ganz besonders. „Da muss man ansetzen“, sagt er. Die Schüler des Feodor-Lynen-Gymnasiums liegen in Planegg vorne. Sie strampelten 25 096 Kilometer. Das sind 50 Kilometer pro Kopf. Die Planegger Grundschüler schafften gar 355 Kilometer pro Teilnehmer. Und das sind deutlich mehr als die Gymnasiasten des Gautinger Otto-von-Taube-Gymnasiums mit 125 pro Kopf. Dabei trieben diese es auf die Spitze, indem sie insgesamt 60 311 Kilometer radelten – mehr als die Teilnehmer der Gemeinden Krailling und Gräfelfing zusammen.

Gräfelfing, traditionell das Schlusslicht des Würmtals, legte sich beim Stadtradeln heuer mehr ins Zeug, als im vergangenen Jahr. 34 907 Kilometer kamen dort bis Freitag zusammen (2018: 29 634). Die rote Laterne bleibt der Kommune allerdings erhalten. Denn innerhalb von drei Wochen 2,53 Kilometer pro Einwohner zu radeln, ist die schwächste Leistung, die eine Kommune im Würmtal heuer gezeigt hat. Auch das Kurt-Huber-Gymnasium konnte nur 19 Schüler für das „Stadtradeln“ begeistern. Zum Vergleich: In Gauting traten 482 und in Planegg 501 Gymnasiasten in die Pedale.

Planegg meldet über 110 000 Kilometer

Die erfolgsverwöhnte Gemeinde Planegg brachte es insgesamt auf 9,67 Kilometer pro Einwohner. Bis Freitag wurden dort 111 028 Kilometer gemeldet. Das Team „FLG Radelteam Schüler“ radelte fast so viel wie die ganze Gemeinde Neuried schaffte. Deren Teilnehmer legten 26 134 Kilometer zurück, was bedeutet, dass 3,02 Kilometer pro Einwohner geradelt wurden und Neuried damit in dieser Kategorie vor Gräfelfing und Krailling liegt. Neurieds Sprecherin Inke Franzen ist daher nicht betrübt, dass die Gemeinde heuer weniger Kilometer erzielt hat als im vergangenen Jahr (28 417). Franzen geht zudem davon aus, dass in der kommenden Woche noch Kilometer nachgemeldet werden. „Letztes Jahr gab es da noch einige Änderungen.“

Auch Gemeinderäte treten in die Pedale

In Neuried radelten sechs Gemeinderäte mit – bei 92 Teilnehmern insgesamt. So einen Schnitt hat sonst keiner im Würmtal. In Planegg waren es sieben Ratsmitglieder bei 883 Radlern, in Gauting fünf von 614, in Gräfelfing fünf von 146 und in Krailling drei von 106. Die fleißigsten Radler im Würmtal sitzen nicht in den Gemeinderäten, sondern in den Schulen und Unternehmen. Das steht schon jetzt fest, auch wenn alle Teilnehmer noch bis 26. Juli Zeit haben, geradelte Kilometer zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Täglich grüßt die Berufskrankheit
Kaputte Schuhe, schwer verständliche Verkehrsschilder, schlecht sitzende Frisuren und Bücher, die nicht in Reih und Glied stehen: Wer jahrelang seinen Beruf ausübt, …
Täglich grüßt die Berufskrankheit
Brennpunkt FLG-Sportpark
Sicherheitswacht, Alkoholverbot, Videoüberwachung: Die Gemeinde Planegg lotet die Möglichkeiten aus, Vandalismus und Ruhestörung an neuralgischen Punkten in den Griff zu …
Brennpunkt FLG-Sportpark
Die Frau, der Bus und die Hupe
Eine Frau radelt morgens gegen 10 Uhr auf der Rottenbucher Straße in Richtung Süden. Hinter ihr hupt es. Erst einmal, dann ein zweites Mal. Sie dreht sich um und sieht …
Die Frau, der Bus und die Hupe
Glück versorgt fast das ganze Würmtal mit Infoflyern
Die Bernhard Glück Kies-Sand-Hartsteinsplitt GmbH fühlt sich missverstanden. Deswegen hat sie einen Flyer erstellen lassen, der ihre Sicht der Kiesgewinnung im Würmtal …
Glück versorgt fast das ganze Würmtal mit Infoflyern

Kommentare