+
„Dich mach ich nass“: Mit Wasserbomben und Spritzpistolen rückten die FLG-Abiturienten im Rahmen ihres Abistreichs Schülern und Lehrer auf den Leib. 

Würmtaler Abitur-Jahrgang 2017

Schulleiter mitErgebnissen zufrieden

Abistreiche, Abibälle: Jetzt wird gefeiert. Die Abiturienten im Würmtal haben alle Prüfungen hinter sich.

Würmtal –  Alle 87 Schüler, die am Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasium (KHG) zum Abitur angetreten sind, haben auch bestanden. „Das ist nicht jedes Jahr der Fall“, weiß der Oberstufenbetreuer der Schule, Andreas Riedel.

23 Abiturienten haben eine 1 vor dem Komma. Der Notendurchschnitt liegt insgesamt bei 2,28. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Vier Schüler verdanken den Nachprüfungen, dass sie ihr Abitur bestanden haben. Bayerns Schüler hatten heuer zwei Wochen Zeit, sich auf die Nachprüfungen vorzubereiten; üblich ist nur ein Wochenende. „Es war schon hilfreich, dass es zwei Wochen zum Lernen waren, ich glaube schon, dass es sich positiv für die Schüler ausgewirkt hat“, meint Riedel.

Für die Lehrer bedeutete dies, dass sie die Pfingstferien nicht zum Korrigieren hatten, sondern vor Ferienbeginn die Noten bekannt geben mussten. „Der zusätzliche Aufwand war erheblich“, sagt Riedel. Er ist jetzt gespannt, wie das Kultusministerium mit dem kommenden Abiturjahrgang verfahren wird und wie viel Zeit die nächsten Abiturienten zur Vorbereitung der Nachprüfungen bekommen werden.

Am Planegger Feodor-Lynen-Gymnasium (FLG) haben drei Schüler der Zusatzprüfung zu verdanken, dass sie ihr Abitur bestanden haben, sagt Direktorin Brigitte Schmid-Breining. Von den 91 FLG-Schülern die angetreten sind, haben 87 bestanden. Davon dürfen sich 30 über eine 1 vor dem Komma freuen. Zwei haben eine glatte 1,0. Der Notendurchschnitt aller Abiturienten am FLG liegt heuer bei 2,27. „Einige haben sich für Stipendien qualifiziert“, sagt Schmid-Breining erfreut.

Alle Gymnasiasten im Würmtal erhalten am Freitag ihre Zeugnisse. Wenn Direktorin Sylke Wischnevsky vom Otto-von-Taube-Gymnasium die Abiturzeugnisse überreicht, dürfen sich sechs Absolventen über die Traumnote 1,0 freuen. Dieses beachtliche Resultat vervollständigen 45 weitere Absolventen, deren Reifezeugnisse eine 1 vor dem Komma aufweisen. Das heißt, knapp 41 Prozent der insgesamt 125 erfolgreichen Abiturienten haben einen mehr als guten Abschluss hingelegt. Vier Prüflinge haben das Abitur nicht bestanden.

„Die Schüler haben sich gut erholt“, stellte Schmid-Breining am Montag beim Abi-Streich fest. Unter dem Motto „90th Generation: die Nullen bleiben“ ließen es die FLG-Abiturienten in Planegg ordentlich krachen. Es war ein Ding der Unmöglichkeit, nicht nass zu werden, denn die Schüler der Q12 hatten Unmengen an Wasserpistolen und Wasserbomben im Gepäck. Sie forderten die Lehrkräfte zum Songcontest und Rätselspaß heraus. Hauptattraktion war eine drei Meter hohe, aufblasbare Dartscheibe, auf die mit einem Fußball gezielt wurde.

Victoria Strachwitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Eigentümer schließt ersten Vertrag
Die Tanks des Kraillinger Tanklagers sind so gut wie leer. Jetzt steht auch fest, was künftig auf dem Gelände passieren soll.
Neuer Eigentümer schließt ersten Vertrag
2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur für die neue Martinsrieder Ortsmitte
Jetzt ist es beschlossene Sache: In die Ortsmitte von Martinsried kommt eine 2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur von Thomas Kroiher. Das hat der Planegger Gemeinderat in …
2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur für die neue Martinsrieder Ortsmitte
Sonderschichten zur Müllbeseitigung
Pappbecher, Pizzaschachteln, Getränkedosen, Flaschen, Scherben: Die Mitarbeiter des Planegger Betriebshofes kommen kaum noch hinterher mit der Abfallbeseitigung. Jetzt …
Sonderschichten zur Müllbeseitigung
Kiesabbau am Ortsrand
Die Firma Glück will weitere 5,8 Hektar Land auskiesen. Den Gemeinden Planegg und Gräfelfing gefällt das nicht. Sie können das Vorhaben aber nicht verhindern.
Kiesabbau am Ortsrand

Kommentare