+
Der Start zum Stadtradeln erfolgte im Landkreis Starnberg am 25. Juni. Die Sternfahrt führte Landrat Karl Roth (3.v.l.) und seine Begleiter damals unter anderem zur Photovoltaik-Freiflächenanlage von Markus Guggemos in Traubing.  

Zwischenbilanz

Planegger beim Stadtradeln erneut spitze

  • schließen

Planegg bleibt bei der Aktion „Stadtradeln“ die Radl-aktivste Gemeinde im Landkreis München. Die Planegger sind bisher erneut die meisten Kilometer pro Einwohner gefahren. Auch die anderen Würmtal-Gemeinden liegen auf vorderen Plätzen.

Würmtal – Noch bis zum Samstag, 22. Juli, können die knapp 1500 teilnehmenden Würmtaler ihre von Sonntag, 25. Juni, bis Samstag, 15. Juli, geradelten Kilometer auf der Homepage der Aktion eintragen. Das veranstaltende „Klima-Bündnis“ berechnet mit den Daten die Fahrrad-freudigsten Kommunen, Teams sowie Einzelteilnehmer – und möchte damit auf das gesunde und umweltfreundliche Radfahren aufmerksam machen. 658 Gautinger nehmen an der Aktion teil, 473 Planegger, 149 Gräfelfinger, 102 Kraillinger und 81 Neurieder. Mit 3,7 pro Einwohner geradelten Kilometern (Stand vom gestrigen Montag) sind die Planegger in den vergangenen zwei Wochen mit Abstand am meisten auf ihren Rädern unterwegs gewesen. Sie belegen damit im Landkreis München wie in den vergangenen Jahren bei der Pro-Einwohner-Rechnung den ersten Platz von insgesamt 24 Kommunen. Gräfelfing und Neuried teilen sich mit je circa 1,8 Kilometer pro Einwohner den vierten Platz. Im Landkreis Starnberg belegt Krailling mit 2,1 Kilometern den dritten Platz von 14 Gemeinden, Gauting mit 1,7 Kilometern den fünften Rang. (Die insgesamt gefahrenen Kilometer siehe Kasten).

„Natürlich kann man nicht sagen, wie viele Kilometer auch ohne die Aktion geradelt worden wären und wie viele extra für die Aktion“, sagt der Planegger Gemeinderat Roman Brugger, der die Aktion mitbetreut. „Ich merke aber, dass sie in unserem Ort ein verbindendes Element ist und Event-Charakter hat, die den Alltags-Radverkehr ins Bewusstsein rückt.“ Für ihren ersten Platz bekam die Gemeinde im vergangenen Jahr 5000 Euro von dem Klima-Bündnis. „Von dem Geld bestellen wir in Kürze zwei Radreparatur-Stationen. Es steht aber noch nicht fest, wo diese aufgestellt werden“, sagt Roman Brugger. Von der Prämie vom vorletzten Jahr schaffte die Gemeinde zum einen Fahrradabstellmöglichkeiten für den S-Bahnhof an, „der andere Teil ging an die Schrauberhütte“, so Brugger. Die teilnehmenden Schule erhalten zudem stets eine Urkunde.

In jeder Würmtal-Gemeinde machen zahlreiche Teams bei der Aktion mit. Etwa Mannschaften von der Musikschule Planegg-Krailling, den Naturfreunden, dem Waaghäusl, der Würmtaler Volkshochschule, dem TSV Gräfelfing, der Kraillinger Gemeindebibliothek, der Pfarrei St. Nikolaus sowie vielen Schulen und den Gemeindeverwaltungen. Am Ende der Aktion wird unter ihnen das beste Team einer Gemeinde ausgewählt. Bei der Abschlussveranstaltung der Aktion am Samstag, 15. Juli, führt Karl Ludwig Hebler, Vorsitzender der Gesellschaft für Archäologie und Geschichte Oberes Mühltal, die Radler ab 10 Uhr über „Stellen der römischen Besiedelung in Gauting“, dem Schlösslberg, der Karlsburg bis zur „Villa rustica“ bei Leutstetten. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, Treffpunkt ist in der Leutstettener Straße in Gauting (am Müller-Brot-Pavillon).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Stundentafel erntet Lob und Kritik
Am Freitag gab es Zeugnisse. Die Gymnasien im Würmtal freuen sich auf 366 neue Fünftklässler. Doch die Direktoren blicken dem neuen G9 nicht nur freudig entgegen.
Neue Stundentafel erntet Lob und Kritik
Gräfelfinger heiß auf Geothermie
Eine Marktanalyse hat gezeigt: die Gräfelfinger stehen der Geothermie in Form von Fernwärme für Privathaushalte und Unternehmen äußerst aufgeschlossen gegenüber. Das …
Gräfelfinger heiß auf Geothermie
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Es bleibt dabei: Die Gemeinde Gräfelfing verzichtet darauf, einen Sicherheitsdienst für die Liegewiese am Anger zu engagieren. Eine 13:10-Mehrheit des Gemeinderates sah …
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Müller-BBM wächst weiter
Sieben Jahre nach der letzten Erweiterung plant Müller-BBM ein weiteres Bürogebäude am Stammsitz Planegg. Für weitere Bauabschnitte gibt es schon Überlegungen.
Müller-BBM wächst weiter

Kommentare