1000 Haushalte ohne Strom

  • schließen

Teile der Gemeinden Planegg und Gräfelfing waren am Mittwochabend zeitweise ohne Strom. Betroffen waren rund 1000 Haushalte entlang der Bahnlinie München-Mittenwald.

Planegg/Gräfelfing - Hier fiel gegen 17.20 Uhr großflächig die Stromversorgung aus. Weil in dem Bereich auch medizinische Einrichtungen, darunter auch die Wolfart-Klinik, liegen, rückte die Feuerwehr aus, um im Bedarfsfall mit mobilen Generatoren die Stromversorgung sicherstellen zu können. Auch das Planegger Altenheim war betroffen. Eine Notversorgung durch die Feuerwehr war letztlich aber nicht notwendig. Etwa eine Stunde nachdem der Strom ausgefallen war, konnte der Netzbetreiber die Versorgung der betroffenen Gebiete mit elektrischer Energie wiederherstellen. Ursache war offenbar eine Störung an einer unterirdischen Mittelspannungsleitung, über die sowohl Teile von Gräfelfing als auch von Planegg versorgt werden. Man habe die Störungsstelle schnell eingrenzen und den betroffenen Netzabschnitt abschalten können, sagte ein Sprecher der Bayernwerk AG. Die Stromversorgung laufe derzeit über andere Netzpfade. Nun werde man die beschädigte Stelle des Kabels orten und reparieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“
Musikschule bei Planung übergangen
Mit dem Abriss des alten Teils der Neurieder Schule verliert auch die Musikschule ihr Zuhause. Wo sie ihre 900 Schüler künftig unterrichten soll, weiß niemand.
Musikschule bei Planung übergangen
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Die Pläne für eine von der Gemeinde bezahlte Geschwindigkeitsmessanlage an der A 96 in Gräfelfing sind vom Tisch.
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

Kommentare