Stadtradeln

„Verstärkt die Werbetrommel rühren“

  • schließen

Würmtaler können sich für das Stadtradeln 2019 anmelden. Das Motto diesmal: „Cycling for Future“.

Würmtal – Mehr als 330 000 Kilometer haben die Würmtaler Teilnehmer der Aktion „Stadtradeln“ im vergangenen Jahr zurückgelegt. Nun hat die Anmeldephase für das diesjährige Stadtradeln begonnen. Das Programm läuft heuer unter dem Motto „Cycling for Future“ vom Samstag, 29. Juni, bis Freitag, 19. Juli.

Das Motto des diesjährigen Stadtradelns „greift das Engagement vieler Jugendlicher für den Klimaschutz auf. Schließlich ist Radfahren eine der einfachsten Möglichkeiten, das Klima aktiv zu schützen“, sagt Andrea Schmölzer vom Organisationsteam im Landkreis Starnberg. Die Klimaschutz-Demos der Schüler der letzten Monate waren unter dem Motto „Fridays for Future“ gelaufen. Laut einigen Studien produziert der Verkehr in Deutschland rund 20 Prozent des CO2-Ausstoßes.

Bürger und Mannschaften aller Würmtaler Gemeinden können sich im Internet unter der Adresse www.stadtradeln.de für die Aktion anmelden. „Man kann sich auch nach dem Start am 29. Juni noch registrieren, nur dann wird es halt schwieriger, Kilometer zu sammeln, weil die Zeit kürzer ist“, sagt der Planegger Mobilitätsbeauftragte Roman Brugger. Bisher haben sich unter anderem die Planegger Grundschule und Feuerwehr, die Kraillinger Bibliothek und die Gräfelfinger Niederlassung von „BayWa“ mit Teams angemeldet. Viele weitere folgen wohl. „Ich bin optimistisch, dass es ähnlich viele Teilnehmer wie in den letzten Jahren werden“, sagt Neurieds Rathaus-Sprecherin Inke Franzen. Derzeit werden Plakate und Flyer dafür angefertigt.

Die Auftaktveranstaltung findet am 29. Juni am Planegger Marktplatz und in den Räumen der Volkshochschule gemeinsam mit dem „Würmtaler Energietag“ statt. Es gibt drei Vorträge, unter anderem referiert der Fuchstaler Bürgermeister Erwin Karg über „Energiewende vor Ort“. Außerdem warten mehrere Workshops und Ausstellungen auf die Besucher. So macht zum Beispiel der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ein Radlquiz, außerdem einen Fahrradcheck und -parcours. Das Team der Schrauberhütte lädt zu einer Fahrradversteigerung ein.

In den vergangenen Jahren lagen bei dem Wettbewerb oft Planegg und Gauting an der Spitze des Würmtals. Die 1179 Planegger Teilnehmer radelten so im letzten Jahr 168 116 Kilometer und belegten in der Kategorie „Fahrradaktivste Kommunen mit den meisten Radkilometern pro Einwohner“ mit 15,029 Kilometern pro Einwohner deutschlandweit den vierten Platz. Krailling (33 602 Kilometer), Neuried (28 417) und Gräfelfing (29 634), verzeichneten hingegen Rückgänge. „Wir wollen dieses Jahr daher verstärkt die Werbetrommel rühren und zum Beispiel die Schulen noch mehr zum Mitmachen animieren, da ja Schüler viel radeln“, sagt der Gräfelfinger Fahrrad-Beauftragte Roland Strecker.

Das Stadtradeln ist eine Aktion des Vereins Klimabündnis, die zum Radfahren anregen soll. Mannschaft und Einzelteilnehmer sammeln in den drei Wochen Aktionszeitraum ihre geradelten Kilometer und können so einen guten Platz in den verschiedenen Rankings erreichen. Kostenlos teilnehmen können alle, die in der jeweiligen Gemeinde wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder einem Verein angehören.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Würmtaler Apotheker uneins
Traubenzucker gibt es in der Apotheke. Das weiß jedes Kind. Damit ist jetzt Schluss. Apotheker dürfen Kunden keine Geschenke mehr machen. Im Würmtal gehen die Meinungen …
Würmtaler Apotheker uneins
Eine Kerze fürs Johannisfeuer
Der 29. Juni kann kommen: Die katholische Jugend von St. Elisabeth Planegg hat am Freitagabend bei der Wallfahrtskirche Maria Eich eine Kerze entzündet, um für gute …
Eine Kerze fürs Johannisfeuer
Ein Schritt in die richtige Richtung
Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zum Töten männlicher Küken setzt Tierwohl vor Profit. Sobald die Alternativen zu Schreddern und Vergasen marktreif sind, soll …
Ein Schritt in die richtige Richtung
Abriss des alten Feuerwehrhauses verzögert sich bis Anfang August
Eigentlich sollte das alte Feuerwehrhaus in der Neurieder Ortsmitte schon nicht mehr stehen. Doch es steht noch. Gefährden die Verzögerungen beim Abriss am Ende sogar …
Abriss des alten Feuerwehrhauses verzögert sich bis Anfang August

Kommentare