+
Ortstermin mit (v.r.) Gabi Wimschneider (Landratsamt München, Bereich Verkehr), Armin Lösmeister, Thomas Hopf (beide Bayernwerk AG) , Michael Krause (Firma Enaco), Stefan Daiberl (Polizei Planegg) und Planeggs Ordnungsamtsleiter Martin Götz neben der bereits freigelegten Stromleitung an der Germeringer Straße.

Stromausfall im Würmtal

Kabelschaden auf der Umleitung

  • schließen

Die vom Stromausfall der letzten Woche betroffenen Wohngebiete hängen an einer Notversorgung. Die sofortige Reparatur des Schadens hätte erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr.

Planegg/Gräfelfing – Der Stromausfall, von dem am vergangenen Mittwoch vorübergehend rund 1000 Haushalte in Planegg und Gräfelfing betroffen waren, bereitet dem Netzbetreiber und den Verkehrsbehörden Kopfzerbrechen. Zwar war die Stromversorgung nach nur einer Stunde schon wieder hergestellt. Auch die Ursache war schnell gefunden. Die ist allerdings immer noch nicht behoben. Die betroffenen Gebiete werden weiterhin behelfsweise über Leitungen versorgt, die dafür eigentlich nicht ausgelegt sind.

Für die sofortige Ausbesserung des Leitungsschadens wären aber über mehrere Tage hinweg Eingriffe in den Verkehr auf der Umleitungsstrecke für die Pasinger Straße und die Germeringer notwendig. Die Kreuzung beider Straßen ist derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt. Zusätzliche Beeinträchtigungen auf der Umleitung hätten erhebliche Auswirkungen auf den morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr.

Ursache für den Stromausfall war ein Schaden an einer Mittelspannungsleitung. Die Schadstelle befinde sich in der Bräuhausstraße in Planegg, hatte die Bayernwerk AG am vergangenen Donnerstag auf Nachfrage mitgeteilt. Sie liege im Gehwegbereich, die Umleitung für den Verkehr aus und in Richtung Germering, der derzeit über die Bräuhausstraße läuft, sei von den Reparaturarbeiten nicht betroffen. Der Schaden sollte eigentlich bereits am vergangenen Wochenende behoben sein. Nach näheren Untersuchungen stellt sich die Situation nun anders dar.

Der betroffene Abschnitt der Mittelspannungsleitung, der ausgetauscht werden muss, verläuft unterirdisch quer durch den gesamten Einmündungsbereich der Bräuhausstraße in die Germeringer Straße. Für die notwendigen Arbeiten muss die Bräuhausstraße für mindestens zwei Tage halbseitig gesperrt werden. Zu diesem Schluss kamen Vertreter der Gemeinde, der Polizei, der Straßenbauverwaltung im Landratsamt, der Bayernwerk AG und der ausführenden Baufirmen am Dienstag bei einem Ortstermin.

Eine Befahrung wäre nur in jeweils einer Richtung möglich und müsste durch eine Baustellenampel mit Wechselschaltung geregelt werden. Auch die Georgenstraße müsste gesperrt und damit eine Buslinie umgeleitet werden. Nun liegt die Hoffnung auf einem schnellen Abschluss der Arbeiten auf der Pasinger Straße. „Dort soll noch in dieser Woche asphaltiert werden“, sagte Planeggs Ordnungsamtsleiter Martin Götz. Dann könne die Reparatur des Kabels nächste Woche beginnen.

Ob die Bayernwerk AG so lange warten kann, muss deren Netzzentrale in Neuburg entscheiden, sagte ein Vertreter der Bayernwerk AG beim Ortstermin. Die Leitung, über die die betroffenen Wohngebiete derzeit versorgt werden, sei dafür eigentlich zu dünn. Das Risiko eines erneuten Stromausfalls bestehe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“
Musikschule bei Planung übergangen
Mit dem Abriss des alten Teils der Neurieder Schule verliert auch die Musikschule ihr Zuhause. Wo sie ihre 900 Schüler künftig unterrichten soll, weiß niemand.
Musikschule bei Planung übergangen
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Die Pläne für eine von der Gemeinde bezahlte Geschwindigkeitsmessanlage an der A 96 in Gräfelfing sind vom Tisch.
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

Kommentare